Archive for Diät

Produkttest Fit taste: Gesunde, vorgekochte Gerichte nach Hause liefern lassen

Ihr möchtet euch gesund ernähren, frisch gekochte Gerichte essen, habt aber wenig Zeit zum Kochen? Dann gibt es ein neues Angebot für euch: fittaste.com. Wir haben uns den Online Shop und seine Gerichte in unserem Test genauer angeschaut!

Wie gut, dass sich die Leute immer wieder etwas neues einfallen lassen – denn dann können wir diese Sachen testen und euch vorstellen! 😉 Zuletzt haben wir fit taste – health & body food genauer unter die Lupe genommen. Es handelt sich dabei um ein Start-up zweier Brüder, die fertige, vorgekochte „Fitness- & Lifestylegerichte“ gekühlt in Deutschland, Luxemburg, Niederlande und Belgien ausliefern. Im Online Shop www.fittaste.com wählt man seine Gerichte aus, diese werden mit frischen Zutaten aus natürlichen Ressourcen gekocht und zum Liefertermin gekühlt bis direkt vor die Haustür gebracht.

Bei allen Gerichten legen die Gründer Wert auf frische, ausgewählte Zutaten, natürliche Aromen und einen geringen Salzanteil. Es werden keine Geschmacksverstärker genutzt und die Gerichte verfügen über einen hohen Proteingehalt. Online kann man momentan aus 42 Gerichten und ein paar kleineren Snacks auswählen, wobei die Gerichte den Zielen „Abnehmen“, „Gesund leben“ und „Muskelaufbau“ zugeordnet sind. So weit die Theorie… kommen wir nun zum praktischen Teil: Unserem Test!

Online Gerichte shoppen und Hunger bekommen

Online Schuhe und Kleidung zu shoppen, sind die Meisten von uns mittlerweile gewöhnt. Und die ein oder anderen werden sicherlich auch schon mal einen Lieferdienst für die Pizza oder den Burger genutzt haben. Gerichte zu bestellen, die dann für uns frisch gekocht und zu einem bestimmten Termin geliefert werden – das war jedoch neu für uns! Und wir müssen ehrlich sein: Wenn man sich bei fit taste online durch das Angebot klickt, bekommt man direkt Hunger. Und dann muss man erst mal bis zum nächsten, passenden Liefertermin warten :-(. Dank den Filtern an der linken Seite kann man einfach eine Auswahl treffen: Möchte man Gerichte, die einen bestimmten Kalorienwert aufweisen? Oder orientiert man sich eher nach High Carb, Low Carb oder Low Fat? Oder legt man Wert auf eine bestimmte Proteinquelle, zum Beispiel Fisch, Huhn oder Rind? Außerdem kann man laktosefreie und nussfreie Gerichte auswählen. Insgesamt ist alles sehr übersichtlich und einfach zu bedienen.

Die Gerichte auf den Bildern online sehen außerdem sehr ansprechend aus und wir hatten schnell eine Auswahl gefunden, die wir testen wollten. Also einfach nur noch die Produkte in den Warenkorb legen, sich weiter zur Kasse klicken, ein Konto erstellen, bestellen und fertig. In Deutschland werden die Gerichte jeweils Mittwochs und Freitags ausgeliefert und entsprechend an den Tagen zuvor frisch gekocht. Da die Gerichte gekühlt geliefert werden und dann auch noch einige Tage lang haltbar sind, kann man bei einer Bestellung gleich die Mahlzeiten für die gesamte nächste Woche planen und kaufen. Die Lieferung kostet pauschal 5,99 Euro pro Bestellung in Deutschland.

Wenn der Postmann zweimal klingelt

… dann sind unsere Gerichte endlich da! An unserem ausgewählten Lieferdatum bekamen wir gegen Mittag ein großes Paket von fit taste. Alle Gerichte waren in einer Art Kühltasche, die mit Kühlakkus gekühlt würde. Die Kühlakkus legten wir gleich bei uns ins Gefrierfach, denn diese können natürlich von uns bei anderen Gelegenheiten wieder verwendet werden. Mit der großen Kühltasche konnten wir nicht so viel anfangen. Online fanden wir jedoch den Hinweis, das fit taste ein Recycling-System anbietet und man nach jeder 3. Bestellung das  Isolationsmaterial und die Kühlakkus zurück schicken kann https://fittaste.com/das-fittaste-recycling-system. Der Karton wurde natürlich von unseren Katzen als Spiel-Box belegt… ;-).

Insgesamt hatten wir nun 8 Gerichte zur Auswahl, die alle einzeln verpackt und verschweißt und circa noch eine Woche lang haltbar waren. Auf jedem Gericht sind die Nährwerte sowie Empfehlungen zur Zubereitung und Lagerung enthalten. Die Gerichte können entweder für ein paar Minuten in der Mikrowelle, in der Pfanne oder im Backofen erwärmt werden – je nachdem, wozu man Lust hat. Egal, welche Wahl man trifft: Es geht schnell und unkompliziert. Wenn die Gericht also einmal geliefert sind, kann man sich ganz schnell seine Mahlzeit zubereiten.

Et voilà: Es ist serviert!

Unsere bestellten Testgerichte waren sehr vielfältig: Gemüse und Nudeln und Fisch und Fleisch und Salat – von allem war etwas dabei. Leider gibt es bei fit taste keine vegetarischen, geschweige denn veganen, Gerichte zur Auswahl, so dass unser Test dieses Mal sehr fleisch-lastig ausgefallen ist:

Green Beef Power
Grüne Bohnen mit Hackfleisch – klingt ziemlich einfach, schmeckte aber super lecker! Das Gericht war mit einer leicht scharfen Sauce versehen, die Bohnen noch schön knackig und das Rinderhackfleisch gut durch gebraten. Drei kleine Champignons hatten sich außerdem noch auf den Teller verirrt – hier hätten uns gerne ein paar mehr Pilze gewünscht. Insgesamt gibt es deshalb 9 von 10 Punkten!

 

 

Tandoori Hähnchenbrust mit Wokgemüse
Das nächste Gericht roch bei der Zubereitung ein wenig nach den Tiefkühl-Nasi-Goreng Mahlzeiten, die es früher bei Muttern gab ;-). Auch hier war das Gemüse knackig und das Fleisch – das eine interessante pinke Färbung hatte – gut durch gebraten, aber immer noch zart. Der leicht scharfe und exotische Geschmack überzeugte uns: 10 von 10 Punkten.

 

 

Chili con carne
Gekühlt hatte das Chili noch eine ziemlich flüssige Konsistenz, zubereitet war es dann aber super: Nicht zu fest, nicht zu flüssig. Mais und Möhrchen waren knackig, aber leider nur wenig vorhanden. Bei diesem Chili lag der Fokus eindeutig auf dem Fleisch. Für unseren Geschmack hätten wir uns mehr Gemüse gewünscht. Insgesamt war das Chili jedoch schön saftig und fruchtig und bekommt 10 von 10 Punkten.

 

 

Lachs mit Gemüsereis
Unser erstes Fischgericht von fit taste – und der Lachs war wirklich super: durch gebraten, aber immer noch schön hell und zart. Dazu gab es hellen und dunklen Reis und ein bisschen Gemüse, aber wirklich nur ein bisschen :-(: Auch hier hätten wir uns definitiv mehr Gemüse im Gericht gewünscht. Außerdem schmeckte zwar alles, aber irgendwie fehlte eine Sauce und der ein bisschen „Pfiff“ – war leider etwas trocken und fade. Deshalb gibt es hier 7 von 10 Punkten.

 

Quinoa Fish
Bei dem zweiten Fischgericht handelte es sich um Rotbarsch auf Quinoa mit Cherry-Tomaten. Der Fisch war wieder sehr zart, jedoch war die Mahlzeit insgesamt etwas zu sauer und einen komischen Nachgeschmack. Der Quinoa Fisch wird leider nicht unser Lieblingsgericht, wir vergeben 6 von 10 Punkten.

 

 

 

Shrimps mit Asia Nudeln
Als nächstes stand wieder ein Asia Gericht auf dem Menüplan, wobei der exotische Asia-Geschmack hier leider nicht wirklich durch kam. Die Mahlzeit war insgesamt okay, jedoch die Gemüseration mal wieder sehr übersichtlich und auch die Shrimps ließen sich an einer Hand abzählen. Punkte-mäßig landen wir hier bei 7 von 10 Punkten.

 

 

 

Salat mit Hähnchen
Unser erster Salat sorgte kurz für Verwirrung, da auf der Packungsrückseite die Empfehlung zum Erwärmen gegeben wird – genau wie auf allen anderen Packungen. Warmen Salat aus der Mikrowelle wollten wir aber nicht essen, deshalb haben wir nur das Fleisch erwärmt ;-). Der Salat lag bereits 3 Tage im Kühlschrank, war aber in der Packung immer noch schön knackig und frisch und die fruchtigen Stücke Traube und Melone haben uns sehr gut gefallen. Insgesamt war der Salat sehr lecker und erfrischend, nur am Fleisch wurde dieses Mal ein wenig gespart. Wir vergeben 8 von 10 Punkten.

Beef Burger
Auf dem Produktfoto sehen wir ein ordentliche gestapelten Beef Burger – in der Packung liegen nur einzelne Scheiben Rösti, Fleisch und zwei kleine Gurken. Aus diesen Zutaten müssen wir nach dem Erwärmen erst mal etwas zaubern, dass das nach Burger aussieht. Nach Burger schmeckt es letztendlich nicht wirklich, es sind einfach nur Rösti und Fleisch gestapelt. Nichtsdestotrotz schmeckt es und, wir hätten uns mehr frische Zutaten, wie zum Beispiel mehr Gurken und vielleicht noch ein paar Tomatenscheiben, gewünscht. Der Burger erhält 8 von 10 Punkten.

Fazit – Gute Auswahl, schnelle Zubereitung, nix für Vegetarier

Insgesamt waren wir nach dem Test von fit taste sehr zufrieden: Online findet sich bereits eine gute Auswahl unterschiedlicher, gesunder Gerichte, die Lieferung hat problemlos geklappt und alles war super gekühlt. Auch die Zubereitung der bereits vorgekochten Gerichte war schnell und unkompliziert und die Portionen haben uns immer ordentlich satt gemacht. Geschmacklich haben uns nicht alle Gerichte 100 prozentig überzeugt, aber das ist ja auch immer Geschmackssache – an der Zubereitung und frische der Zutaten konnten wir nichts beanstanden! Einziges Manko aus unserer Sicht: Es gibt leider keine vegetarischen und/oder veganen Gerichte. Wenn diese noch zur Auswahl stehen würden, wären wir zufrieden!

Möchtet ihr selbst einmal fit taste testen? Dann haben wir einen 10 % Rabattcode für euch: Einfach den Code fddb bei der Bestellung eingeben!

Hinweis: Die Produkte wurde uns freundlicherweise kostenlos von der Firma fit taste zur Verfügung gestellt.

Fotos: Fddb, Screenshots von der fit taste Webseite

Erfolg des Monats: Alexander hats geschafft! Von 132 kg auf 82 kg!

„Ich war noch nie ein dünner Hering, als Jugendlicher brachte ich immer so zwischen 80 und 90 Kilo auf die Waage. Aktiver Sport war nie mein Ding. Vor ca. sieben Jahren hörte ich mit dem Rauchen auf, nahm einen stressigen Bürojob an und habe eine Konditorin geheiratet. Jedes Jahr kamen ein paar Kilo dazu. Gleichzeitig kamen Probleme wie Bluthochdruck, Müdigkeit und Antriebslosigkeit hinzu. Nach den Weihnachtsfeiertagen 2015 und der traditionellen Raclette an Silvester hatte ich im Januar noch ein paar Tage Urlaub und stolperte über die Waage. Ein Schock (…)“.

Diese Zeilen schrieb uns vor einigen Wochen der 41-jährige Alexander aus Hessen. Zum Jahreswechsel 2016 brachte Alexander ganze 132 kg auf die Waage – und hatte damit einen BMI von 41,7! Er gehörte also zu den Menschen mit starker Adipositas, auch krankhafte Fettleibigkeit genannt. Zum Vergleich: Idealgewicht wäre bei 40-jährigen Männern und einer Größe von 1,78 m zwischen 63 kg und 80 kg. Eine höhere Kategorie als „starke Adipositas“ gibt es nicht. Danach kommt nichts mehr, keine Einteilung, keine weitere Rubrik. Bereits ab einem BMI von 30 muss an eine ärztliche Behandlung gedacht werden. Zwar ist der BMI umstritten, weil er lediglich das Verhältnis von Körpergewicht zu Körpergröße berücksichtigt und den Körperfettanteil nicht einbezieht, dennoch sind die meisten Menschen keine Profisportler, so dass der BMI durchaus als Maßstab bzw. Orientierung dienen kann.

Alexander beschreibt seine damalige Ernährung selbst als unkontrolliert. Fastfood und fettiges Essen waren die Regel. Gefrühstückt wurde gar nicht, mittags ging es zum Imbiss und abends gab es warme Portionen zu Hause. Der stressige Bürojob und die Küchen- und Backkünste seiner Frau taten ihr übriges.

Alexander fasste beim erschreckenden Anblick der Zahl auf der Waage den Entschluss, abzunehmen. Der erste Schritt, also das bewusste Treffen genau dieser Entscheidung, die ein ganzes Leben verändern kann, war damit getan. Alexander begann seine Ernährung zu überdenken. Er verzichtete mittags und abends auf Kohlenhydrate und ersetzte gewisse Lebensmittel durch gesündere und fettärmere Alternativen. Zum Speiseplan gehörten nur noch Obst, viel Gemüse, Pute, Fisch, Joghurt statt Sahne, wenig Käse, keine Wurst, kein Alkohol, kein Brot.

Alexander suchte außerdem gezielt nach einer App, die ihm beim Abnehmen und seinem Vorhaben für seine Gesundheit unterstützte. Er stieß im Google Store auf die Fddb Extender App, mit der er seine Kalorienzufuhr im Blick halten konnte. Außerdem half sie ihm, Kalorienbomben zu vermeiden. Innerhalb von vier Monaten nahm Alexander so ganze 25 kg ab – und stand somit bei 107 kg! Noch ein paar Monate, dann würde er sein Idealgewicht erreichen. Sicherlich sind diese vielen abgenommenen Kilos eine große Motivation und als Sportmuffel konnte man Alexander nach diesen vier Monaten auch nicht mehr bezeichnen: Er kaufte sich im April Inlineskates und ging bei jedem Wetter skaten, ohne Ausnahme. Zehn Kilometer mussten es mindestens sein! Dafür gönnte sich Alexander wieder etwas mehr Essen, gesund natürlich.

„Die Pfunde purzelten weiter. Anfang Dezember wurde das Wetter zum Skaten zu schlecht und ich habe mit dem Krafttraining begonnen. Drei Mal die Woche für zwei Stunden, langsam formt sich der Körper, der Bauch ist fast weg, Brust und Arme werden deutlich muskulöser, ein tolles Gefühl. Insgesamt habe ich fast 50 Kilogramm Gewicht verloren in knapp einem Jahr, konnte meine Blutdruckmedikamente stark reduzieren und damit auch die Nebenwirkungen. Ein völlig neues Lebensgefühl.“

Inzwischen wiegt Alexander um die 80 kg und ist damit im Idealbereich. Er hat sein Abnehmziel erreicht und möchte nun noch seinen Körperfettanteil weiter reduzieren. Mit 1800 bis 2000 kcal am Tag und viel Flüssigkeit sollte das kein Problem sein.

Für alle anderen, die ebenfalls auf dem Weg sind, abzunehmen oder gerade das Vorhaben starten, hat Alexander den Tipp, keine Diät zu beginnen, sondern die Ernährung komplett und dauerhaft umzustellen. Auch wir von Fddb finden diesen Ansatz richtig, denn ohne dauerhafte Umstellung und den bewussten Griff zu Alternativen, wird der Jojo-Effekt auftreten. Wer zunächst auf alles verzichtet und dann „nach“ der Diät wieder wie immer isst, hat schnell das Doppelte an Gewicht wieder drauf. Auch Sport und viel Trinken ist generell wichtig, um den Stoffwechsel auf Trab zu halten. Mit dem kostenlosen Ernährungstagebuch von Fddb sowie in der Fddb Extender App kann jeder Kalorien, Makro- und Mikronährstoffe im Blick behalten, den Gewichtsverlauf beobachten und einfach sowie gesund die gewünschten Erfolge erzielen.

Alexander hat es jedenfalls geschafft und das gesamte Fddb-Team ist stolz darauf und freut sich mit ihm, dass er innerhalb eines Jahres sein Wunschgewicht erreicht hat und nun diesen gesunden Lebensstil führen kann. Herzlichen Glückwunsch, Alexander, zu dieser tollen Leistung!

Wenn auch ihr Erfolge mit Fddb oder der Extender App erzielen konntet, schreibt uns eine Nachricht an erfolg@fddb.info. Als Dank erhält jeder Fddb-Nutzer mit veröffentlichter Erfolgsgeschichte eine kostenlose Premium-Mitgliedschaft für die Fddb-Webseite sowie für die Extender App! Wir freuen uns auf eure Erfolgsgeschichten!

Fddb Erfolg des Monats: Katrin hat’s geschafft!

Katrin war früher schlank.  Mit den Maßen 90-60-90 hatte sie vor gut 20 Jahren die ideale Figur! Doch als sie aufhörte zu rauchen, sich und ihrer Familie ein Haus kaufte und damit sesshaft wurde, die Aktivitäten immer mehr schwanden und der Sport zu kurz kam, futterte sich die 1,74 m große Fddb Nutzerin ganze 94 kg an. Eindeutig zu viel, wie sie selbst wusste.

Ihr damaliges Essverhalten bezeichnet sie zwar als normal. Jedoch kamen viele Zwischenmahlzeiten, Naschereien und abends das ein oder andere Bierchen dazu, was das Gewicht auf Dauer stark nach oben trieb. Der Sport blieb meist auf der Strecke. Wenn Katrin sich sportlich betätigte, dann sehr unregelmäßig. Katrin erinnerte sich an früher, als sie sich noch schön fühlte, sich auch mal sexy anziehen konnte und Spaß am tanzen hatte. Mit ihrem Höchstgewicht war das alles nicht mehr der Fall.  Die heute 46-jährige litt mit fast 100 kg irgendwann unter Atemnot und mangelnder Kondition. Die immer schlechter werdende Beweglichkeit wurde nur noch durch einen hohen Blutdruck und extreme Cholesterinwerte getoppt. Adipositas war das Urteil, ein BMI von 31 bestätigt dies noch einmal in Zahlen.

Der Wendepunkt kam für Katrin zum Jahreswechsel vor einem Jahr: „Ich habe auf der Silvesterparty 2015/2016 ordentlich reingehauen und auf dem Nachhauseweg nochmal nen schönes großes Stück Käse verdrückt. Aber ich wusste, das ist meine Henkersmahlzeit. Ab 01.01. ging es los. Startgewicht 94 kg. Vorgenommen hatte ich mir bis zum Sommerurlaub 18.06., 20 kg abzunehmen. Süßigkeiten und Alkohol weg und 3 mal die Woche Sport“, so Katrin.

Sie installierte sich direkt zum Neujahr auf ihrem Smartphone die Fddb App „Extender“, mit deren Hilfe sie ihr Ernährungstagebuch führte. Mit Fddb wurde Katrin bewusst, was sie alles zu sich nahm, wieviel Fett und damit Kalorien in ihren täglich verzehrten Lebensmitteln steckten. Und auch, wie sie diese ersetzen konnte: „Man muss auf nichts verzichten. Es gibt für alles Alternativen. Zum Beispiel hat der Isländische Skyr Natur Joghurt nur 0,1% Fett. Mit einem Löffel Honig und einer Banane sehr lecker und macht satt. Körnerbrötchen haben zwar mehr Kalorien als Weizenbrötchen, sind aber gehaltvoller und halten länger satt.“ Mit dieser neuen Einstellung zum Essen und regelmäßigen Besuchen im Fitnessstudio hat Katrin heute ihr Traumgewicht von 69 kg erreicht. „Am Stichtag war es tatsächlich geschafft und bis Silvester 2016/2017 waren es 25 kg.“ Jetzt möchte sie ihr Gewicht zwischen 68 kg und 70 kg halten. Mit Fddb Extender sollte das kein Problem sein.

Und wie sind ihre Essgewohnheiten heute? „Wir essen immer noch abends warm und auch Kohlehydrate. Nur achte ich mehr darauf wieviel wovon.“ Auf Alkohol unter der Woche verzichtet sie. Da Katrin Käse liebt, der aber leider sehr fetthaltig ist, ersetzt sie diesen oft durch kalorienarmen Harzer Roller. Am Wochenende gönnt sie sich auch mal ein Glas Rotwein. Und auf das Naschen verzichtet sie nun fast ganz. „Das heißt aber nicht, dass ich nicht auch sonntags mal ein Stück Kuchen esse.“

Toll, was du geschafft hast, Katrin! Wir drücken dir ganz fest die Daumen, dass du dein Gewicht halten kannst. Wir sind auf jeden Fall sehr stolz auf dich 🙂

 

Habt ihr auch schon tolle Erfolge mit Fddb/Extender erzielen können? Dann schickt uns eure Erfolsgeschichte an erfolg@fddb.info! Als Dank schenken wir jedem Teilnehmer mit veröffentlichter Geschichte eine kostenlose Premium-Mitgliedschaft für Fddb und Extender!

Ernährungsformen im Test

Unsere Kolleginnen und Kollegen aus den Redaktionen der Women’s Health und Men’s Health hatten Appetit auf etwas Neues und haben ihre Ernährung für ein paar Wochen komplett umgestellt – von 8-Stunden-Diät bis Fasten. Hier verraten sie Dir, welche Ernährungsformen sie wirklich empfehlen können und wovon Du besser die Finger lassen solltest.

A) Intermittierendes Fasten

So funktioniert intermittierendes Fasten: Bei dieser flexiblen Art des Fastens wird abwechselnd gegessen und gefastet. Am Fasten-Tag sind Wasser, Tee, Brühe und ein Glas Wein erlaubt, am darauf folgenden Ess-Tag darf man essen, was man will – man sollte sich nur nicht überfressen. Intermittierendes Fasten kann man auch über längere Zeit durchführen, da es durch viele gesundheitliche Vorteile unter anderem das Leben verlängern soll.

intermittierendes-fasten-klein

Fenja, Praktikantin im Food-Ressort beider Redaktionen, probierte intermittierendes Fasten acht Wochen lang aus. Hier kommt ihr Erfahrungsbericht:

Der erste Fasten-Tag beginnt mit gemischten Gefühlen. Puh, halte ich es durch, den ganzen Tag nichts zu essen? Es fällt mir ja schon schwer, das Frühstück auszulassen. Der Hunger steigert sich den Tag über und ich habe ein Riesenloch im Bauch. Noch schlimmer: Um 16 Uhr sitze ich völlig benommen und fröstelnd auf meinem Bürostuhl – nichts geht mehr! Abends gönne ich mir das erlaubte Glas Wein, doch schon nach dem ersten Schluck auf leeren Magen wird mir schlecht. Das geht ja gut los.

Am nächsten Morgen sieht die Welt schon ganz anders aus: Hurra, endlich wieder essen! Gleich mehrere Käsebrote verschlinge ich in Rekordzeit. Und so geht das bis zum Nachmittag weiter. Ich freue mich so sehr darüber, wieder essen zu dürfen, dass ich alles futtere, was mir in die Hände fällt. Mein Körper scheint alles reinholen zu wollen, was ihm am Tag zuvor verwehrt wurde. Im Verlauf der folgenden Wochen gewöhne ich mich nur schwer an den Fasten-Essen-Rhythmus. Den Hunger lerne ich auszuhalten, aber mein Kopf spielt nicht mit. Ständig bin ich müde und unkonzentriert. An den Esstagen futtere ich zu viel und fühle mich dann schlecht. Das einzig positive: Ich schlafe sehr gut.

Fazit: Mickrige 2 Kilo habe ich abgenommen, das schafft man mit „spaßigeren“ Diäten auch. Und: Was gesunde Ernährung bedeutet und wie viel Lust die machen kann, lernt man nicht, wenn man sich an einem Tag vollstopft und am nächsten Tag nichts isst. Nicht zu empfehlen!

Link-Tipp: Wie gesund ist Fasten wirklich?

B) LOGI

So funktioniert das LOGI-Prinzip: LOGI steht für „Low glycemic and insulinemic diet“ und gehört zu den Low Carb-Diäten. Dabei werden hauptsächlich kohlenhydratarme Lebensmittel gegessen, die den Blutzuckerspiegel nicht blitzartig steigen lassen und sich so positiv auf den Insulinwert auswirken. Steigt der Blutzuckerspiegel sehr schnell an, führt das zu starker Insulinausschüttung. Fällt der Spiegel dann zu schnell ab, kriegt man Heißhunger – und futtert neue Kohlenhydrate. Dem soll LOGI nun durch die Auswahl der richtigen Lebensmittel vorbeugen.

Jens ist Produktmanager bei Men’s Health und strich Brot, Reis & Co. vom Speiseplan. logi-klein

Mit der Umstellung kam ich überraschend gut klar. Auf Grund des höheren Fleischkonsums muss ich allerdings während der Ernährungsumstellung penibel auf die Säure-Basen-Bilanz achten. Mindestens die Hälfte meiner Mahlzeiten besteht deshalb aus Gemüse und ein bisschen Obst. Und was soll ich sagen? Es wirkt! Ich stelle fest, dass ich nun nach dem Mittagessen viel fitter bin als vorher. Am meisten wundert mich jedoch, wie leicht ich auf Kohlenhydrate verzichten kann. Selbst meine geliebte Cola und Süßigkeiten sind kein Problem. Am Ende der 4 Wochen bringe ich satte 4,5 Kilo weniger auf die Waage. Doch ich merke auch, dass sich der Körper mit der Zeit daran gewöhnt, ich nicht mehr so fix wie vorher an Gewicht verliere.

Fazit: Ich habe viele neue Aspekte kennengelernt und werde einen Teil davon auch beibehalten. Wenn ich aber Lust auf Kohlenhydrate habe, werde ich auch welche essen.

Link-Tipp: Noch mehr Infos zur LOGI-Diät plus viele leckere Rezepte gibt es hier.

C) Die 8-Stunden-Diät

So funktioniert die 8-Stunden-Diät: Man darf 8 Stunden lang essen (theoretisch was man will), dann wird 16 Stunden gefastet.  Das Essenszeitfenster kann individuell gewählt werden (z.B. 8 bis 16 Uhr oder 11 bis 19 Uhr) Außerdem soll jede Mahlzeit Proteine und gesunde Fette enthalten, auch Vollkornprodukte sowie Obst und Gemüse sind erlaubt. Jeder Tag startet darüber hinaus mit einem 8 Minuten-Workout. Die Kombi aus Ernährung und Sport soll den Körper schlank, energiegeladen und fit machen. Eine „Diät“ ist die 8-Stunden-Diät übrigens nicht zwangsläufig, sie ist auch eine Form der Ernährung, die man über einen längeren Zeitraum durchführen kann, ohne abzumagern.

8-stunden-kleinJuliane Hemmerling, Fitness-Redakteurin bei Women’s Health, testete die 8-Stunden-Diät. Wie es ihr die 8 Wochen ergangen ist, liest Du hier:

Tag 1 beginnt mit Hunger, da ich mich entschieden habe spät zu frühstücken um abends essen zu können. Meine übliche Laufrunde zum Wachwerden wird schnell zur Ausnahme, das anschließende Frühstück entfällt. Die vielen Stunden von der letzten Mahlzeit am Vorabend und das lange Warten bis zum Frühstück ist eine echte Herausforderung. Tipp: Etwas länger schlafen und richtig viel trinken. Schlaf überbrückt sehr angenehm das Warten bis zum Essen. Ich fühle mich grundsätzlich gut – wenn auch mit Hungerast am Morgen die Laune teilweise etwas weniger strahlend ist als sonst. Die Mittagspause wird für mich zur optimalen Trainingszeit, denn auch abends geht nichts mehr – oder die letzte Mahlzeit für die nächsten 16 Stunden würde zu Gunsten einer Trainingseinheit entfallen.

Die Wochen vergehen… und ich habe morgens Hunger, esse abends zu viel und ziehe nur noch mein Mittags-Workout durch. Bei pünktlichem Feierabend schaffe ich mein Abendessen im Zeitfenster, doch spontane Verabredungen zum Essen mit Freunden kann ich knicken. Obwohl das Laufen zunehmend ganz ausfällt, fühle ich mich gut. Und nach rund einem Monat habe ich mich an den neuen Alltag gewöhnt und habe das Gefühl, dass ich tatsächlich wieder gelernt habe auf mein Hungergefühl zu hören.

Fazit: Nach 8 Wochen bleibt für mich hängen: Ich esse tatsächlich nur, wenn ich echten Hunger habe. Das ist gut. Ein flexibler Trainingsplan und eine entspannte Freizeitgestaltung ist mir mehr wert, als dass ich mich weiterhin an ein 8-Stunden-Essenszeitfenster halten mag. Nicht zu empfehlen.

Auch die Jungs der Men’s Health-Redaktion haben die 8-Stunden-Diät genauer unter die Lupe genommen. Zu welchem Fazit sie gekommen sind, liest Du hier.

Merke: Ernährung ist so individuell wie der eigene Fingerabdruck, und die eine – die „richtige“ Ernährungsform – die für alle Menschen optimal ist, gibt’s nicht. Die Empfehlungen wechseln nämlich ähnlich schnell wie Modetrends, und so, wie eben nicht jeder alles tragen kann, sollte auch nicht jeder alles essen. Ob Du abnehmen oder leistungsfähiger und fitter werden willst, für alles und jeden gibt’s geeignete Food-Strategien und passende Ernährungsformen. Vielleicht ist eine der getesteten ja Dein Schlüssel dazu. Noch mehr Ernährungsformen im Test gibt es übrigens hier:

>>> Vegan, Clean Eating & Co.: Die Men’s Health-Redaktion testet sich durch
>>> Paleo-Diät im Selbstversuch

 

>>> Makrobiotische Ernährung, TCM-Diäthetik & vegane Rohkost: Die Mädels von Women’s Health testen exotische Ernährungsformen

So einfach vermeidest Du die 5 häufigsten Abnehm-Fehler

Der Zeiger der Waage steht seit Wochen still, Deine Motivation lässt langsam aber sicher nach und Du fragst Dich: „Warum nehme ich nicht (weiter) ab? Dabei verzichte ich doch schon auf so Vieles.“ Doch nur durch Verzicht allein kommst Du beim Abnehmen nicht weit. Unsere Kollegen von WomensHealth.de verraten Dir die 5 häufigsten Hürden beim Abnehmen und wie Du sie ganz leichtfüßig nimmst:

Abnehm-Fehler #1: Du willst zu viel auf einmal
Egal wie ungeduldig Du auch bist, Dein Traumgewicht zu erreichen: Nimm Dir Zeit für Dein Abnehm-Projekt. „Je mehr, desto besser“ gilt beim Abnehmen nämlich nicht, denn mehr als 0,5 bis 1 kg Gewichtsverlust pro Woche sind nicht drin. Klar, mit ungesunden Crash-Diäten purzeln die Pfunde viel schneller – aber sie sind auch doppelt so schnell wieder auf Deinen Hüften, dank Jojo-Effekt. Nimm Dir außerdem genügend Zeit beim Essen und hör auf Dein Sättigungsgefühl. Und abgesehen von der Zahl auf der Waage solltest Du im Hinterkopf behalten, dass die positiven Effekte von gesunder Ernährung und Sport sich auch anderswo bemerkbar machen. Zudem wiegen Muskeln mehr als Fett, mach Deinen Abnehm-Erfolg also nicht allein vom Gewichtsverlust abhängig. Es kann unter anderem viel motivierender sein, zu überprüfen, ob die Lieblings-Jeans endlich wieder passt.
>>> Link-Tipp: „Wir haben’s geschafft“ – Erfolgsgeschichten der Women’s Health-Leserinnen

Abnehm-Fehler Nummer #2: Du willst nur an bestimmten Körperstellen abnehmen
„Ich will nur ein wenig am Bauch abnehmen, mehr nicht.“ Schön wär’s, doch wir wissen alle, dass es mitunter echt schwer (beziehungsweise so gut wie unmöglich) ist, nur an ganz bestimmten Körperstellen anzunehmen. Ironischerweise sind normalerweise die Körperstellen, an denen man zuerst zunimmt, diejenigen, an denen man zuletzt Gewicht verliert – und das hängt auch noch von unserer genetischen Veranlagung ab. Also: Hör endlich auf, Dir über Deine selbst ernannten ‚Problemzonen‘ Gedanken zu machen und setze Deinen Fokus lieber auf Deine Fortschritte. Sich beim Abnehmen auf Bauch, Hüfte oder Po zu fokussieren ist Quatsch, denn die positiven Veränderungen wirst Du am ganzen Körper wahrnehmen. Außerdem wirst Du Dich insgesamt fitter und wohler fühlen. Der Bauchspeck schwindet mit der Zeit dann ganz von selbst.
>>> Link-Tipp: Diese leckeren Fatburner-Lebensmittel unterstützen Dich beim Abnehmen

Abnehm-Fehler Nummer #3: Du hast kein Spaß mehr am Essen
129514205_500Es klingt banal, ist aber wirklich entscheidend für Deinen Abnehm-Erfolg: Hab Spaß am Essen! Denn wer zu eintönig isst (immer nur Salaaaat), sich zu viel verbietet und schlimmstenfalls keine Freude mehr am Essen empfindet, wird beim Abnehmen keinen Erfolg verbuchen bzw. sein Gewicht nicht langfristig halten. Denn Essen ist Genuss und sollte Spaß machen – ja, auch beim Abnehmen! Darum solltest Du sowohl Deine Ernährung als auch Deinen Trainingsplan so abwechslungsreich wie möglich gestalten.
>>> Link-Tipp: Diese Abnehm-Rezepte bringen Abwechslung in Ihren Ernährungsplan

Abnehm-Fehler Nummer #4: Du vermisst Dein Lieblingsessen
funghiDu liebst Schokolade einfach über alles und bei einer Portion Pommes rot/weiß kannst Du auch nicht nein sagen? Musst Du auch nicht (jedenfalls nicht immer), denn Verbote gefährden nur Deinen Abnehmerfolg. Deine süßen und/oder fettigen Lieblingsgerichte können nämlich Durchaus in Deinen neuen, gesunden Lebensstil integriert werden. In Maßen versteht sich. Wenn Du Dir zwischendurch mal einen Donut mit Schokoüberzug gönnst, geht die Welt davon nicht unter. War es ein Ausrutscher? Dann buche ihn als solchen ab und ärgere Dich nicht darüber. Noch besser: Baue solche Cheat-Mahlzeiten („Schummel-Mahlzeiten“) ein- bis zweimal wöchentlich in Deinen Ernährungsplan mit ein. Am Wichtigsten ist, dass Du das „Cheaten“ genießt und hinterher nicht bereust. Verbinde den geplanten Ausrutscher zum Beispiel mit einer schönen Aktion, wie einer Bootstour. Beim anschließenden Picknick erlaubst Du Dir dann ein schönes Stück Kuchen oder ähnliches. Wenn Du das im Voraus planst, gibt es Dir einen extra Motivationsschub – versprochen! Übrigens: Je länger Du Deinen neuen, gesunden Lifestyle verfolgst, desto mehr gewöhnst Du Dich an Grüne Smoothies & Co. Und dann schmecken Schoki oder Pommes auf einmal gar nicht mehr so toll.
>>> Link-Tipp: 10 Rezepte für Grüne Smoothies

Abnehm-Fehler Nummer #5: Die Zahl auf der Waage stagniert
Temperaturanzeige der Withings Smart Body Analyzer WaageGoldene Regel: Wenn die Zahl auf der Waage eine Woche lang gleich bleibt, ist das blöd – aber bitte verzweifle jetzt nicht, sondern mach einfach genau so weiter wie bislang. Schließlich heißt eine stagnierende Waage erst einmal gar nichts. Passiert jedoch mehrere Wochen lang nichts, dann versuche Deine Trainingsroutine zu Durchbrechen und Dein Pensum zu steigern. Wenn man anfängt, Gewicht zu verlieren, gewöhnt sich der Körper an die höhere körperliche Betätigung und verbraucht dabei irgendwann weniger Kalorien. Deshalb ist es umso wichtiger, Cardio und Kraft zu variieren, immer neue Dinge auszuprobieren und den einen Extrakilometer zu laufen.
>>> Link-Tipp: So wirst Du in Rekordzeit fit – mit diesen 10 Ganzkörper-Übungen

Gesund abnehmen ohne Jojo Effekt

Ein Fddb User beschrieb einst ganz treffend, wie es sich gesund und leicht in Zahlen abnehmen lässt. Hier fassen wir noch einmal zusammen, was in der damaligen „Zauberformel“ für Erfolgsaussichten sprach:

Wenn wir abnehmen wollen, benötigen wir eine negative Energiebilanz. Das bedeutet, wir müssen mehr Kalorien verbrauchen (Sport, Diät) als aufnehmen (Essen). Dabei sollte jedoch der Grundbedarf immer gedeckt sein.

Der Jojo Effekt

Der Mensch benötigt im Durchschnitt 2000 kcal am Tag. Unsere Wohlstandsgesellschaft erlaubt es uns jedoch, viel mehr zu essen. Zum Beispiel 2100 oder 2200 kcal pro Tag. Dadurch kommt es, langfristig betrachtet, zu Übergewicht und Fettansammlungen, besonders am Bauch (Männer) und oft an Beinen, Po und Armen (Frauen). Dann wollen wir abnehmen und beginnen eine Diät. Wir nehmen uns vor, 500 kcal am Tag einzusparen und essen nur noch 1500 kcal pro Tag. Zunächst klappt das mit dem Abnehmen ganz gut. Ein halbes Kilo verlieren wir in einigen Tagen. Doch dann verlangsamt sich die Abnahme und plötzlich stagniert das Gewicht. Wir nehmen einfach nicht mehr ab. Warum? Der Körper denkt aufgrund der dauerhaft niedrigeren Energiezufuhr, dass er verhungern muss und verlangsamt deswegen den Stoffwechsel und baut Muskelmasse ab, um genau diesen die Nährstoffe zu entziehen. Damit sichert er sich sein Überleben und sorgt dafür, dass wir mit einem niedrigeren Tagesbedarf, nämlich 1500 kcal (und nicht mehr 2000 kcal) auskommen.

Da wir aber weiter abnehmen möchten, sparen wir nun noch mehr Kalorien ein und essen jetzt nur noch 1250 kcal am Tag. Das funktioniert eine Weile, bis das Gewicht wieder stehenbleibt. Der Körper passt seinen Energiehaushalt wieder an. Es wird noch mehr Muskelmasse abgebaut, der Blutdruck sinkt, die Konzentration nimmt ab und wir sind dauermüde. Die Leistungsfähigkeit des Körpers wird rapide herabgesetzt, während der Körper, trotz Übergewicht, offenbar ums Überleben kämpft.

Um den Stillstand zu überwinden, sparen wir also weitere 250 kcal am Tag ein und essen jetzt nicht mehr 1250 kcal am Tag, sondern 1000 kcal. Das ist bereits ein Kaloriendefizit von 50 %. Mittlerweile haben wir einen Nährstoffmangel, weil wir mit 1000 kcal am Tag nicht in der Lage sind, alle wichtigen Makro- und Mikronährstoffe vollständig aufzunehmen. Weil der Körper bereits Muskelmasse abgebaut und den Stoffwechsel erheblich reduziert hat, kommt er nun mit 1000 kcal am Tag aus, wir nehmen aber nicht mehr ab.

An diesem Punkt endet dann entweder die Diät, weil wir sie entnervt und gefrustet sein lassen und nun wieder 2000 kcal oder mehr am Tag essen. Dadurch sind die bereits verlorenen Kilos jedoch schnell wieder drauf. Das ist dann der so genannte Jojo Effekt.
Oder wir essen gar nichts mehr, was dem Körper eindeutig das Signal gibt, zu verhungern. Dadurch bedient er sich für Nährstoffe an Organen, Knochen und Muskulatur. Er frisst sich also selbst, was letztendlich irgendwann zum Tod führt.

Bildschirmfoto 2016-07-11 um 13.31.36

Typischer Jojo Effekt

Nehmen wir an, wir essen wieder wie vorher, so bekommen wir einen plötzlichen Kalorienüberschuss von 1200 kcal, weil wir wieder 2200 kcal am Tag essen und nicht mehr 1000. Die Muskelmasse ist aber weg, die Fettzellen werden dafür wieder aufgefüllt. Früher konnten wir mit 2000 kcal am Tag unser Gewicht halten. Jetzt nehmen wir mit dieser Kalorienzahl an Gewicht zu.

Wie nehmen wir gesund ab?

Erst einmal muss uns klar sein, dass der Körper bei Diäten immer Muskelmasse abbaut, außer man fordert ihn konsequent mit hartem Krafttraining. Wenn wir das tun, müssen wir unserem Körper die Nährstoffe, die für den Erhalt der Muskelmasse von Bedeutung sind, in erhöhter Form zuführen. Wir müssen also unseren Proteinbedarf bei Diäten sogar erhöhen und keinesfalls verringern. Ansonsten zieht der Körper Energie aus Proteinen für die Energiegewinnung. Um das zu vermeiden und Muskelmasse aufzubauen, muss dem Körper also erhöht Protein über die Nahrung zugeführt werden. fddb tasche beutel

Als zweites sollte uns bewusst sein, dass der Körper in der Abnahme bei einem stets gleichbleibendem Kaloriendefizit immer stagnieren wird und den Stoffwechsel anpasst. Je größer das Defizit, umso mehr fühlt sich der Körper in seinem Überleben bedroht. Deswegen sollte man das Kaloriendefizit eher gering halten und beispielsweise öfter einmal die vielgeschätzte 80 %-Regel befolgen. Das bedeutet, dass man 80 % seines Tagesbedarfs zu sich nimmt.

Außerdem müssen wir immer den Grundumsatz zu uns nehmen. Der Grundumsatz ist der Kalorienbedarf, den wir für den Erhalt aller lebenswichtigen Funktionen des Körpers benötigen, wenn wir im Ruhezustand sind. Das heißt, alle Organe, das Gehirn, die Muskeln benötigen definitiv diesen Grundumsatz, um korrekt funktionieren zu können. Nehmen wir weniger als den Grundumsatz zu uns (zum Beispiel 1000 kcal), erkennt der Körper das als lebensbedrohlichen Zustand und schaltet bald wieder auf Sparflamme, zieht die Energie aus Muskulatur und irgendwann aus den Organen.

Den Grundumsatz könnt ihr hier berechnen.

Wie nehmen wir ab ohne Jojo Effekt? Wie erhalten wir unsere körperliche Leistungsfähigkeit in einer Diät?

Wir müssen unserem Körper verdeutlichen, dass er die Energie beim Abnehmen nicht aus der Muskulatur nutzen soll, sondern die Muskelmasse erhalten bleiben muss. Dafür suchen wir uns einen Sport, der uns gefällt und den wir mindestens zwei Mal in der Woche für jeweils eine Stunde betreiben. Das könnte zum Beispiel sein: Joggen, Cycling/Spinning, Zumba, Jumping Fitness, Crosstrainer, Aerobic, Fahrradfahren, Schwimmen, Klettern, Tanzen.

Wieviele Kalorien euer Lieblingssport verbrennt, erfahrt ihr in der Aktivitätenliste von Fddb.

Menschen, die bereits im Beruf sehr viele Kalorien verbrennen, können auf zusätzlichen Sport verzichten.

Wir müssen unserem Körper klar machen, dass wir uns nicht in Lebensgefahr befinden und essen täglich mindestens unseren Grundumsatz. Ein längerfristiges Unterschreiten des Grundumsatzes wirkt sich negativ auf den Stoffwechsel aus und das Gewicht wird stagnieren.

Wir variieren das Kaloriendefizit und wählen nicht Tag für Tag und Woche für Woche das gleiche Defizit. Dadurch wird sich der Körper nicht auf eine Energiemenge einstellen und der Stoffwechsel wird nicht verringert. Der Körper wird dann wissen, dass wir uns nicht in einer Hungersnot befinden.

So könnte unser Wochenplan aussehen:

Bildschirmfoto 2016-07-11 um 13.40.46

 

 

 

 

 

 

Oder, wem es gefällt, so:

Bildschirmfoto 2016-07-11 um 13.40.57

 

 

 

 

 

 

Oder so:

Bildschirmfoto 2016-07-11 um 13.41.04

 

 

 

 

 

 

Fddb hilft euch natürlich dabei, eure Kaloriendefizite im Blick zu behalten. In eurem Ernährungstagebuch könnt ihr ganz genau nachvollziehen, wieviel Prozent des Tagesbedarfs ihr zu euch genommen habt.

Und nun: Gewicht halten

fddb waage

Mit der Waage das Gewicht im Blick

Auch nach dem Erreichen des Wunschgewichtes, sollten wir nicht wieder in alte Muster zurückfallen und 2200 kcal zu uns nehmen. Dadurch würden wir langsam wieder zunehmen. Die Energiebilanz muss sich einpendeln. Mit regelmäßigen Sport- und Wiegetagen behalten wir das Gewicht im Blick. Natürlich hilft euch das Fddb Ernährungstagebuch auch hierbei. Mit dem Eintragen eurer Lebensmittel habt ihr immer einen Überblick über eure Energiezufuhr.

avocado

Avocados enthalten gesunde Fette.

Der Körper benötigt zum Überleben Proteine und Fette aus der Nahrung. Fettsäuren kann er nicht selbst herstellen und Proteine sind wichtig für den Muskelmasseerhalt.
Für die meisten von uns werden 0,8 g Protein/kg Körpergewicht empfohlen und 0,5 bis 1 g Fett/kg Körpergewicht. Für Sportler gelten andere Richtwerte, wobei besonders auf das Protein geachtet werden sollte. Leistungssportler sollten dafür einen Arzt befragen.
Kohlenhydrate sind für unseren Körper ein guter und schneller Energielieferant. Da wir auf Proteine nicht verzichten sollten und Fette ebenso wichtig sind, müssten wir, um das tägliche Kaloriendefizit einzuhalten, etwas mehr auf Kohlenhydrate verzichten. Mehr Infos zur Low Carb Ernährung gibt es in unserem Wissen-Bereich und viele Fragen dazu wurden bereits in unserem Fddb-Fragenarchiv beantwortet.
Wie erwähnt haben Sportler, die regelmäßig und intensiv trainieren, einen höheren Bedarf an Makronährstoffen und sollten dementsprechend auch mehr davon zu sich nehmen.

Proteinreiche Nahrungsmittel sind zum Beispiel Fleisch, Milchprodukte, Fisch, Eier, aber auch pflanzliche Lebensmittel wie Hülsenfrüchte, Nüsse oder Getreide.

Besonders gesunde Fetten finden wir in Leinöl, Kokosöl, Olivenöl, Fisch, Nüssen, Avocados und zahlreichen weiteren Lebensmitteln.

erdnuss2

Erdnüsse

Milch2

Milchprodukte

eier

und Eier sind gute Proteinlieferanten

 

 

 

 

 

 

 

Hier noch einmal zusammengefasst:

– mindestens den Grundumsatz essen
– Sport treiben (mind. 2 Stunden pro Woche)
– Kaloriendefizit täglich variieren
– Proteine (0,8 g/kg KG) und Fette (0,5-1 g/kg KG) essen, ggf. Kohlenhydratanteil reduzieren

 

Wir wünschen euch viel Erfolg. Teilt uns diese gerne in den Kommentaren oder per Kontaktformular oder E-Mail mit!

Erfolgsgeschichte im Juni: Kristina

„Ich habe vor ca. zwei Jahren 71 kg gewogen. Dank Fddb habe ich mein Gewicht reduziert und wiege momentan 57/58 kg. Fddb hat mir geholfen mein Essverhalten besser und viel leichter zu kontrollieren.“

Diesen Monat gratulieren wir Kristina zu ihrer tollen Fddb-Erfolgsgeschichte! Die heute 28-jährige hatte vor zwei Jahren noch einen BMI von 27,1, was bei einer Körpergröße von 162 cm und keinerlei Sport Übergewicht bedeutet.

Als sie ein Kind war, nahmen Kristinas Eltern keinen Einfluss auf ihr Essverhalten oder ihren Gesundheitszustand. Kristinas Mahlzeiten fielen ungesund und unkontrolliert aus. Auf Sport verzichtete sie: „In dieser Zeit war ich sehr faul. Das Verlangen war nicht da, man dachte nur ans Essen. Grund: Frust, vor allem aber Langeweile. Da ich keine Hobbys hatte und immer nur zu Hause saß, aß ich. Das Essen war mein Hobby. Es wurde schnell zur Gewohnheit“, so Kristina über ihre damalige Situation. Kristina aß alles, was zwar schmeckte, aber eben auch auf längere Sicht dick machte: Chips, Eis, Torten, Schokolade, Fast Food, Teiggerichte, Brot, Nudelgerichte, viel Fett und Zucker. Kristina durfte alles und davon so viel essen, wie sie wollte. Dadurch nahm sie kontinuierlich zu.

Kristina

Natürlich ging dieser Zustand nicht spurlos an Kristinas Gewissen vorbei. Auch sie nahm sich irgendwann vor abzunehmen, wählte aber zunächst den radikalsten und ungesündesten Weg: Nämlich tagelang gar nichts zu essen, bis der Heißhunger eintrat und sich der Körper mit Mangelerscheinungen meldete und sie dazu brachte, ihr Abnehmvorhaben aufzugeben. Dann fing sie wieder an, tage- oder sogar wochenlang alles in sich „hineinzustopfen“, wobei sie täglich zwischen 2500 und 3000 kcal zu sich nahm. Während dieser „Fresstage“ beruhigte sie sich mit dem Gedanken, in der kommenden Woche doch wieder zu hungern und nur für diesen Moment alles essen zu dürfen. Und so ging das immer weiter, ein ewiger Kreislauf zwischen extremen Hungerphasen und sehr langen Essanfällen. Da blieb der Jojo-Effekt nicht aus. Letztendlich trieb Kristina ihr Gewicht auf 71 kg. Körperlich musste sie dadurch mit Knieproblemen leben. Als ihr dann eines Morgens allerdings auch noch die Lieblingshose riss, entschied sie sich, grundsätzlich etwas ändern zu müssen: „Das gab mir den Rest. Ich wollte so nicht mehr weiterleben.“

Ich genieße mein Leben ohne zu hungern

Kristina forschte im Netz und stieß 2014 auf Fddb. „Was mir gefiel und immer noch gefällt, dass man genau weiß, wieviel man an Fett, Carbs und Eiweiß zu sich nimmt. Man hat einen genauen Überblick. Genauso auch die sportliche Aktivität, welche ich ebenfalls eintragen kann. Ohne Fddb wusste ich gar nicht, wieviel ich eigentlich aß. Ich bin mega zufrieden und froh, dass ich Fddb für mich entdeckt habe“. Das kostenlose Ernährungstagebuch mit über 250.000 Produkten sowie der Diätbericht motivierten Kristina, auf ihre Ernährung zu achten und genau zu protokollieren, was sie zu sich nahm und wann sie aufhören musste. Kristina lernte, ihre Ernährung zu planen und sich daran zu halten. Heute kocht sie vor und achtet darauf, dass ihr Körper alle Nährstoffe bekommt, die er braucht. „Ich esse so, dass es mir gut geht und ich mich gesund fühle“. Beispielsweise stehen morgens Haferflocken mit Obst, mittags Buchweizen mit Salat und Hähnchen und abends Salat mit Rinderhack auf Kristinas Speiseplan. Als Zwischensnacks dienen Obst, Gemüse oder Smoothies. Kristina ernährt sich sehr oft „Low Carb“, nimmt also vergleichsweise wenige Kohlenhydrate zu sich. „Aber ich mag es nicht, mich dauerhaft festzulegen. Man möchte ja als Mensch dennoch Freude am Leben haben. Es gibt auch Tage, an denen ich esse, was ich will.“ Diese Tage plant Kristina mittlerweile ebenfalls ein, zum Beispiel an Wochenenden, wenn sie mit Freunden gemeinsam essen geht.

Unbenannt 1(1)Kristina2

Kristina arbeitet tagsüber im Büro. Das bedeutet viel Sitzen und wenig Bewegung. „Ich rollte sogar mit dem Bürostuhl zum Drucker“. Als sportlichen Ausgleich geht sie drei bis vier Mal in der Woche ins Fitnessstudio, joggt oder macht auch mal zu Hause ein Workout. Mittlerweile gibt es viele kostenlose Workout-Videos auf bekannten Videoplattformen, die sich hervorragend für das Schwitzen zu Hause eignen.

Durch die Ernährungsumstellung, die Protokollierung der Ernährung mit Fddb und ein Gros an Sport konnte Kristina ca. 15 kg verlieren. Sie hat ihr Zielgewicht von 56/57 kg erreicht und ist glücklich damit, was die Fotos auch eindeutig zeigen. Anderen Abnehmwilligen gibt sie den Ratschlag mit auf den Weg, immer an sich zu glauben und nicht so schnell aufzugeben, auch wenn der Weg steinig sein kann: „Sollte man an dem Punkt sein, an dem man alles hinschmeißt und das Gefühl bekommen, ach, das wird doch eh nichts, und man fängt wieder an zu essen wie verrückt:  zusammenreißen, sich neu motivieren. Mir haben Videos und Bilder von anderen Sportlern geholfen, wenn ich mal deprimiert war. Oder Personen, welche früher ebenfalls sehr dick waren. Jeder kann das, man muss es nur wollen. Es wird keiner zu einem hingehen und einem helfen. Man sollte es selbst in die Hand nehmen. Jeder Tag ist ein neuer Tag. Man kann jeden Tag neu anfangen, sich sammeln, sich neu motivieren, sich Ziele setzen und ganz wichtig: positiv eingestellt sein, glücklich.“ Danke Kristina für diese motivierenden Worte.

Wir freuen uns sehr für dich, dass du es geschafft hast und wir einen Teil zu deinem Erfolg beitragen konnten. Wenn auch ihr eine Fddb-Erfolgsgeschichte zu erzählen habt, schreibt uns einfach an erfolg @fddb.info! Als Dank für jede veröffentlichte Geschichte schenken wir euch eine Premium-Mitgliedschaft bei Fddb.

Wir sind gespannt auf eure Zuschriften!
Euer Fddb Team

Glutenfreie Brote und Gebäck von Schär im Test

Glutenfreie Produkte sind euch beim Einkaufen oder Stöbern in den Läden bestimmt auch schon einmal über den Weg gelaufen. Bei Glutenunverträglichkeit oder Zöliakie sind glutenfreie Produkte, wie Brot oder diverse Snacks, eine gute Alternative zu herkömmlichen Backwaren. Wer nach dem Verzehr von Brot oder Brötchen schon einmal Bauchschmerzen oder gar Durchfall hatte, leidet eventuell an einer Glutenunverträglichkeit. Dies sollte jedoch unbedingt von einem Arzt abgeklärt werden.

Was ist Gluten?

Gluten ist das in Getreideprodukten enthaltene Klebereiweiß. Viele Menschen können Gluten nicht richtig verdauen, wodurch es zu Magen- und Darmbeschwerden bis hin zu Kreislaufproblemen kommen kann. Einen ausführlichen Bericht zu Gluten und der Glutenunverträglichkeit gibt es bereits hier bei Fddb.

gesamtWas macht Schär?
Ein Hersteller für glutenfreie Produkte ist die Firma Schär mit Sitz in Italien. Schär bietet fast alles an, was das glutenfreie Herz begehrt. Von Brot über salzige und süße Snacks, Kekse, Mehl, Pasta, Cerealien bis hin zu Tiefkühlprodukten wie Pizza, Baguette oder Lasagne. Die Palette ist breit gefächert. Das schier unendliche Angebot an Lebensmitteln scheint die Lösung aller glutenbehafteten Probleme für Geplagte zu sein. Doch schmecken die Lebensmittel auch? Wir haben da einmal nachgeforscht und durften einige glutenfreie Brote sowie Kekse, Brezeln und Schokosnacks testen.

Meisterbäckers Vitalbrot, Mehrkornbrot & Classic Brot

Wer trotz Glutenunverträglichkeit auf Brot nicht verzichten mag, ist mit den 300 Gramm schweren Backwaren von Schär an einer guten Adresse. Wir haben das Vitalbrot, das Mehrkornbrot und das Brot „Classic“ probiert. Alle drei waren sehr lecker und von „echtem“ Brot nicht zu unterscheiden. Die Leichtigkeit der vorgeschnittenen Scheiben erinnerte uns an Toastbrot, was uns auf die Idee brachte, das Ganze auch getoastet zu testen. Und siehe da, es schmeckte sogar besser als normaler Toast. Die Scheiben liegen nicht schwer im Magen oder belasten den Körper fühlbar. Der leicht malzige Geschmack des (veganen) Vitalbrotes machte es sogar zu etwas Besonderem. Ungetoastet eignen sich die Brotscheiben hervorragend für Sandwiches. Belegt mit Tomaten, Salat und Mozzarella haben wir uns einen tollen Bürosnack gezaubert. Das Brot überzeugt uns aber nur fast komplett, denn auf der Zutatenliste finden wir Zucker. Daher bekommt es 9 von 10 Punkten!

HaferkekseAvena Haferkekse

Die Haferkekse schmecken in unserem Test „gesund“, beinhalten aber auch einiges an Zucker, wodurch der gesunde Aspekt wieder etwas ins Abseits gelangte. Ein bisschen in Milch oder Kakao getunkt, erinnert uns der ballaststoffreiche Keks an Teegebäck. Wir mögen ihn sehr, außerdem sieht er hübsch aus mit seinen Haferähren ;-). Eine Packung Haferkekese wiegt 130 Gramm und bekommt 10/10 Punkten.

Choco Chip Cookies Cookies

Oh, die waren lecker und sehr schnell verputzt. Die Kekse sind sehr süß, aber nicht trocken. Man benötigt kein Getränk zum Tunken. Dennoch könnten sie einen Tick mehr Schokoladentropfen enthalten. Immerhin sind es Choco Chip Cookies. Aber dann würden sie vermutlich noch besser schmecken und wir würden aus dem Futtern nicht mehr herauskommen und platzen. Eine Packung enthält 200 g. 10/10 Punkten

Chocolix

ChocolixDie schokoladigen Sticks mit Karamellfüllung und Vollmilchschokolade haben uns leider nicht so richtig überzeugen können. Für Süßigkeiten schmeckten sie uns diesmal zu gesund (vielleicht haben wir auch einfach ein Zuckerproblem) und leicht trocken. Für’s Schokoladige und Keksige bekommen sie trotzdem 7 von 10 Punkten. Enthalten sind fünf Sticks.

Salinis Salzbrezeln Salinis

Diese kleinen Brezeln gefielen uns ebenfalls ziemlich gut. Die Packung enthält nur 60 Gramm, was unserer Meinung nach für einen abendlichen Fernsehsnack völlig ausreichend ist. Geschmacklich unterscheiden sie sich nur ganz wenig von herkömmlichen Brezeln. Natürlich sind die Dinger bei uns schnell weggefuttert, aber bei salzreichen Snacks gilt eh: Lieber zu wenig als zu viel. Die Brezeln verdienen 10/10

Die Produkte sind in Deutschland in Drogeriemärkten oder in Onlineshops erhältlich. Allein in Berlin finden sich die Lebensmittel mit den gelben Verpackungen an unzähligen Standorten. Wer Schär-Produkte finden möchte, gibt hier einfach seinen Ort ein.
Preislich können wir nicht meckern. Im Vergleich zu glutenhaltigen, normalen Produkten kosten die Schär Lebensmittel eventuell einen Euro mehr. Das Brot kostet zwei bis drei Euro und die Snacks fangen bei 95 Cent an. Da kann man nun wirklich nichts sagen. Habt ihr schon Schär Produkte probiert und wie haben sie euch gefallen?

 

Hinweis: Die Produkte wurden uns kostenlos von der Firma Schär zur Verfügung gestellt.

Fotos: Fddb.

100 kcal Guide: Süßwaren

Manchmal muss es einfach sein: ein kleiner, zuckerhaltiger Snack für Zwischendurch. Hier ein kleiner Überblick über die beliebtesten Süßigkeiten der Fddb’ler und wieviele davon 100 kcal aufweisen.

100 kcal Guide Süßwaren

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Uff! 100 kcal sind schnell gefuttert. Und wer bitte hört denn nach zwei leckeren Oreos schon auf?

Die gute Nachricht ist: 100 kcal sind fast genauso schnell wieder abtrainiert. Wer also auf Schokolade und Co. nicht verzichten mag, legt einfach eine extra Runde Rasenmähen oder Bauchtanz ein.

Um 100 kcal abzutrainieren* musst du:

10 min Seilspringen

54 min Auto fahren

26 min Treppen steigen

23 min Badminton

18 min Wandern

43 min Yoga

11 min Spinning

18 min Aerobic

19 min Rasen mähen

10 min Boxen

38 min Billard

14 min Push Ups

14 min Inline Skating

13 min Hula Hoop

25 min Bauchtanz

*Bei einer Person mit 65 kg

Detox: Raus mit der Sauerei

Was heißt Detox?

„Detox“ ist ein Trendbegriff aus den USA, der zu jedem Jahresanfang neue Wellen schlägt und letztendlich nichts anderes bedeutet, als den Körper zu entschlacken. Im Grunde ist es Heilfasten per Kräutertee, frischen, selbstgemachten Smoothies und basischen Lebensmitteln, wie Obst und Gemüse sowie Pseudogetreide wie Quinoa.

Wie funktioniert Detox?

Die Wirkung von Detoxkuren ist umstritten und nicht eindeutig nachgewiesen. Befürworter meinen, eine Detoxkur bringe das körperliche Gleichgewicht wieder in den richtigen Säure-Basen-Haushalt. Viele Nahrungsmittel sollen Substanzen beinhalten, die der Körper zu Säuren verstoffwechselt. Wenn diese Nahrungsmittelgruppe überwiegt, man beispielsweise ständig Milchprodukte, Fleisch, Fast Food oder viel Kaffee zu sich nimmt, dafür aber wenig Wasser, Obst und Gemüse, übersäuere der Körper auf Dauer. Normalerweise hält sich der Körper durch die Aufnahme basischer Lebensmittel von selbst im Gleichgewicht. Doch ohne basische Lebensmittel kann die überwiegende Menge an gebildeten Säuren irgendwann nicht mehr abtransportiert, also verstoffwechselt, werden. Anfallende Stoffwechselprodukte können zu Giften werden, die die Blutbahn erreichen. Das Resultat ist Energielosigkeit, Unkonzentriertheit, Gereiztheit und oft sind wir in der Verdauung blockiert. Die Übersäuerung wird auch für Kopfschmerzen, ein sich verschlechterndes Hautbild und chronische Erkrankungen wie Nasennebenhöhlenentzündung verantwortlich gemacht.

Beim Detoxen werden säurebildende Nahrungs- und Genussmittel für Tage oder Wochen vermieden. Dazu gehören Alkohol, Zigaretten, Süßigkeiten, Kaffee, Milchprodukte, Wurst und Fleisch, Convenience Food, Fast Food und zuckerhaltige Getränke wie Cola, Limo etc.

Dieser Verzicht soll den Körper reinigen sowie eine gewisse mentale Leichtigkeit bringen. Detoxkuren sollen somit von altem Ballast befreien, so dass man sich nach einigen Tagen bereits frischer, konzentrierter, ausgeruhter und energiegeladener fühlt. Besonders nach den Weihnachtsfeiertagen, der Silvestersause und dem Jahresanfangsstress, der uns alle mal begleitet, ist ein bisschen mehr Leichtigkeit sehr willkommen.

Eine tolle Übersicht über basische und säurebildende Lebensmittel findet ihr auf den Seiten vom Zentrum der Gesundheit: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/pdf/saure-basische-lebensmittel-3.pdf

Da nahezu alle Naturprodukte basisch sind, kann man hier so gut wie nichts falsch machen. Wichtig ist, Bio-Lebensmittel zu verwenden, da sie sehr wenige bis gar keine Giftstoffe aus den jeweiligen Anbauprozessen enthalten. Außerdem ist es wichtig, über den Tag viel zu trinken, da der Körper zur Verdauung fester Nahrung sehr viel Energie verwendet. Fällt dieser Aufwand weg, wird die Energie auf den Abbau von Giftstoffen gelenkt. Das kann anfangs zu Launenhaftigkeit, Müdigkeit und Kopfschmerzen führen, nach einigen Tagen sollte sich der körperliche Allgemeinzustand jedoch enorm verbessern.

Wie ihr eure Detox-Tage gestaltet, ist euch überlassen. Im Netz gibt es viele gesunde Rezepte für Smoothies, Suppen oder Gemüsepfannen. Auch unter den Fddb-Nutzern gibt es tolle Rezeptideen für entschlackende Detoxkuren. Unsere liebsten Smoothie- und Suppenrezepte haben wir hier einmal für euch zusammengestellt:

 

 

Beeren-Smoothie

100 g Himbeeren
100 g Blaubeeren
100 g Johannisbeeren
100 g Erdbeeren
200 ml Wasser
Wasser und Beeren (ohne Strunk und Grün) für 30 Sekunden in den Mixer und genießen.

Grüner Smoothie

1 Hand voll Babyspinat
1 Apfel, entkernt, geviertelt
1 Kiwi, geschält
1 Teelöffel Weizengraspulver
200 ml Wasser
Alles für 30 Sekunden im Mixer pürieren.

via GIPHY

Kürbissuppe

1 kleinen Hokkaidokürbis
2 Teelöffel Gemüsebrühe
Korianderkraut oder frischer Koriander
Ingwerpulver oder frischer Ingwer
200 ml Wasser

Den Hokkaidokürbis entstielen, entkernen, in kleine Stücke schneiden und garen, bis der Kürbis weich ist. Die Kürbisstücke in den Mixer geben, 2 Teelöffel Gemüsebrühe hinzufügen, 2 Teelöffel Korianderkraut (oder besser: frischen Koriander) und eine Messerspitze Ingwerpulver oder frischen Ingwer hinzufügen. 200 ml Wasser dazugeben und alles im Mixer auf höchster Stufe mindestens 1 Minute mixen. Die Suppe wird schön fluffig. Wer sie zu dick findet, sollte mehr Wasser verwenden. Da der Kürbis vorgegart ist, muss die Suppe nicht mehr erhitzt werden.

Cremige Brokkolisuppe

1 Brokkoli
2 Teelöffel Gemüsebrühe
1 Teelöffel Weizengraspulver
1 Esslöffel Mandelmus
Optional: Koriander
200 ml Wasser

Den Brokkoli entstrunken, in Röschen teilen und diese für 5 Minuten kochen. Das Wasser abgießen und die Röschen in den Mixer geben. 2 Teelöffel Gemüsebrühe, 1 Teelöffel Weizengraspulver, 200 ml Wasser und 1 Esslöffel Mandelmus (pur, ohne Zucker) hinzufügen und im Mixer mindestens 1 Minute auf höchster Stufe cremig pürieren. Wer mag, kann nachwürzen. Die Suppe wird popelgrün, schmeckt aber herrlich und sättigt gut.

Alle hier aufgeführten Lebensmittel sind basisch. Die Gemüsebrühe sollte hefe- und zuckerfrei sein. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Habt ihr auch schon Detoxkuren eingelegt und sogar abgenommen, euch frischer und wohler gefühlt und wieder mehr Energie gehabt? Wir freuen uns auf eure Erfahrungen!

« Older Entries