Archive for Abnehmen

Erfolgsgeschichte des Monats April: Wolfgang

Die Erfolgsgeschichte im April dreht sich ganz um den 59-jährigen Wolfgang, der unter anderem mit Hilfe von Fddb stolze 50 kg abnehmen konnte. Aber er ist noch immer nicht am Ziel, wie er selbst sagt.

Seit seiner Schulzeit schon war der Nordrhein-Westfale übergewichtig. Damals kamen zu Hause große Portionen auf den Teller, die aufgegessen werden mussten. Lebensmittel wurden in den 60er Jahren nicht einfach weggeschmissen. Auch mit dem damaligen Maß an fettreichen Portionen wurde eher unwissend umgegangen. „Ein Beispiel: Kam die Butter zu kalt aus dem Kühlschrank und konnte nicht gestrichen werden, wurde die eben in Scheiben auf das Brot gelegt und der Belag dick oben auf. Wenn dann meine Eltern mit Diäten bei mir angefangen haben, habe ich mein Taschengeld in Bäckereien gelassen. Hungern wollte ich ja auch nicht“, so Wolfgang.

Einen Antrieb abzunehmen gab es für Wolfgang als Jugendlicher nicht, da er das große Glück hatte, sich mit allen Mitschülern gut zu verstehen und wegen seines Gewichts nie gemobbt oder verurteilt wurde. Mit 16 Jahren wog Wolfgang bereits immense 114 kg, was in seinem Alter einem BMI von über 37 entsprach. Nicht einmal die Freundin und heutige Frau hat das extreme Übergewicht gestört. Und auch später im Berufsleben ging er mittags mit den Kollegen in Fast Food Läden oder Restaurants essen und aß am Abend noch einmal eine große warme Mahlzeit. „Während andere Wegbeschreibungen anhand von Straßennamen gegeben haben, konnte ich Wegbeschreibungen mit Hilfe von Bäckereien geben: An der Bäckerei, dort gibt’s den besten Käsekuchen, musst du links, dann weiter zur nächsten, dort gibt’s die besten Mandelhörnchen… usw.“, beschreibt Wolfgang seine Vergangenheit. Die energiereichen Essgewohnheiten hatten sich über die Jahre eingebrannt, doch die Konsequenzen ließen nicht mehr lange auf sich warten.

wolfgang

In den 80er Jahren startete Wolfgang unter ärztlicher Aufsicht seinen ersten Abnehmversuch. Ohne Sport ersetzte er mittels eines Pulvers seine Mahlzeiten. Diese Nulldiät verschaffte ihm zwar zunächst 30 kg Erleichterung. Ein halbes Jahr später jedoch waren bereits 35 kg wieder drauf. Völlig gefrustet begann Wolfgang einen nächsten Anlauf, Gewicht zu verlieren. Mit einer Zeitschriften-Diät, die es übrigens auch heute noch gibt, scheiterte Wolfgang leider ein weiteres Mal. Er verfiel bald wieder in die völlig eingefleischten Essensmuster mit großen Portionen zum Mittag und am Abend. Das Frühstück fiel dabei eher karg aus.

Es kam, wie es kommen musste. Mit 147,5 kg wurde Wolfgang im April 2013 zu einem mehrwöchigen Aufenthalt in eine Reha-Klinik einquartiert. Ein schlimmer Bandscheibenvorfall, Diabetes II und Bluthochdruck sind die buchstäblich schwerwiegenden Folgen aus der langen Zeit des Übergewichts. In der Klinik ging Wolfgang zur Ernährungsberatung. Dort wurde ihm vermittelt, dass er auch mit nur 60 Gramm Fett pro Tag und gesunder Kost satt werden und dabei trotzdem Gewicht verlieren könne. Unter professioneller Anleitung, ohne Verbote und mit Sport nahm Wolfgang innerhalb von 3 Wochen 10 kg Körpergewicht ab. Ein toller Erfolg für ihn. „Allerdings habe ich den Fehler gemacht hochzurechnen und gedacht, noch ein halbes Jahr und du hast 50 kg weg – weit gefehlt“.

Nach dem Reha-Aufenthalt recherchierte Wolfgang online nach einem geeigneten Abnehmprogramm und stieß dabei auf Fddb. „Schnell habe ich die Vorteile dieses Programms erkannt, vor allem mit der Premium-Mitgliedschaft, in der meine Rezepte und Ess-Dokumentationen dauerhaft gespeichert werden“, erzählt er. Mit Fddb konnte Wolfgang beim Naschen das Maß halten und seinen Energieverbrauch durch Sport sowie die Energiezufuhr durch Nahrung dokumentieren. Die Kilos purzelten plötzlich, dennoch stagnierte irgendwann das Gewicht: „Gerade im letzten halben Jahr musste ich die Zähne zusammenbeißen und durchhalten – ich war echt frustriert, dass das Gewicht partout nicht fallen wollte, sondern, im Gegenteil, sogar nach oben ausgerissen ist“, erzählt Wolfgang heute. Seine Motivation behält er dennoch: „Ich kann jedem nur raten, in dem Fall nicht die Flinte ins Korn zu werfen, sondern sein Programm stur durchzuhalten – es fällt auch wieder, ganz automatisch, wie auch an meiner Kurve zu sehen ist. Trotz ernährungsbedingten Ausreißern wie Weihnachten oder Ostern. Man nimmt ja auch nicht zwischen Weihnachten und Neujahr zu, sondern zwischen Neujahr und Weihnachten. Und gerade die grafische Darstellung des Gewichtsverlaufes bei Fddb motiviert mich jeden Tag aufs Neue.“

wolfgang kurve

Von den 147,5 kg sind heute nur noch 97 kg übrig. Wolfgang konnte bisher rund 50 kg abnehmen. Durch gesünderes Essen und 8 bis 10 Stunden Sport pro Woche, wie Fahrradfahren, Joggen und Reha-Fitness, kommt Wolfgang seinem Ziel von 92 bis 93 kg immer näher. Denn dann liegt er im Idealbereich und hat es endlich geschafft! Auch neue Leidenschaften wie Schneeschuhtouren, Hüttenwanderungen und Klettersteiggehen hat Wolfgang mit der Zeit für sich entdeckt: „Ohne sportliche Betätigung geht’s nicht! Je leichter man wird, umso mehr macht Sport auch Spaß. Jeder Übergewichtige, der sich einredet, sich in seinem Körper wohl zu fühlen, macht sich selbst was vor – das habe ich auch Jahrzehnte getan. Ich habe eine komplett neue Lebensqualität“. Die Gewichtskurve spricht Bände! Wolfgangs Blutdruckprobleme sind passé, alle Blutwerte sind im Normalbereich. Nur die Bandscheibe zwackt manchmal noch. Aber das wird hoffentlich auch bald überstanden sein.

Wir sind sehr stolz auf dich, Wolfgang, und wünschen dir für die letzten paar Kilos ganz viel Erfolg!

Habt auch ihr Lust, eure Fddb-Erfolgsgeschichte mit uns und unseren Lesern zu teilen? Schreibt einfach eine Nachricht an erfolg@fddb.info! Jede veröffentlichte Geschichte wird mit einer kostenlosen Premium-Mitgliedschaft bei Fddb belohnt! Wir freuen uns auf eure Erfolge!

Euer Fddb-Team 🙂

Erfolgsgeschichte des Monats März: Merle

Was für eine Veränderung! Unsere Märzkandidatin für die monatliche Fddb-Erfolgsgeschichte heißt Merle und hat knapp 30 kg bei einer Größe von 1,55 m abgenommen. Während die Waage 2012 noch 84 kg anzeigte, steht sie aktuell bei 56 kg. Gratulation!

Merle_Maerz_500 Kopie

Fotos: Privat

Die 24-jährige Merle liebte es, vor ihrer Veränderung abends zu naschen, zwischendurch immer mal wieder leckere, aber ungesunde Snacks zu essen und auswärts zu schlemmen. In der Schule holte sie sich trotz ihres Pausenbrotes oftmals noch ein belegtes Baguette und als sie mit ihrem damaligen Freund zusammenkam, waren große, warme Portionen am Abend Normalität. So ergab sich dann im Jahr 2012 ein Gewicht von 84 kg, mit dem sich Merle einfach nicht mehr wohl fühlte. Sie war unglücklich, wenn sie sich im Spiegel sah, und entschied, dass sich schleunigst etwas ändern muss. Sie stellte ihre Ernährung um. Mehr Obst und Gemüse standen nun auf ihrem Speiseplan, dafür gab es weniger ungesunde und fettige Produkte und Gerichte. Sehr viel Unterstützung erhielt Merle von ihren Eltern, mit denen sie einen Deal aushandelte: Mit jedem abgenommen Kilogramm bekam sie 5 Euro Belohnung. Obwohl der Weg schwer war und sie nur mühsam die ersten 5 kg verlor, blieb sie eisern und diszipliniert. 2013 zeigte ihre beste Freundin ihr Fddb. Zu dieser Zeit wog Merle bereits 74 kg. Es brauchte seine Zeit, bis sich Merle daran gewöhnte, ihr Essverhalten genau zu dokumentieren und alle Lebensmittel abzuwiegen, aber die von vielen Fddb’lern eingehaltene 80 %-Regel half auch Merle, dass weitere Kilos purzelten.

Mit der Ernährungsumstellung begann Merle auch mit sportlichen Aktivitäten. Sie fuhr gern und viel Inliner und Fahrrad. Zudem machte sie zuhause Situps und Bauch-Beine-Po-Übungen. „Heute ernähre ich mich sehr viel von Gemüse, Putenfleisch und anderen gesunden Produkten. Ich trinke viel Wasser und zuckerfreie Getränke, esse aber trotzdem auch oft Brötchen und Brot. Und wenn ich mittags mal eine Pizza esse, dann gibt es abends nur noch einen kleinen Salat. Ich verbiete mir eigentlich gar nichts, sondern beachte einfach nur, dass ich nicht über meine 80 % komme. Und einmal in der Woche lege ich dann auch einen ‚Cheatday‘ ein“, so Merle über ihre aktuelle Ernährungsweise. Einmal pro Woche geht sie schwimmen und führt weiterhin jeden zweiten Tag ihre Fitnessübungen zuhause durch. Mit dem nahenden Frühling möchte Merle wieder viel Fahrrad und Inliner fahren. Heute wiegt Merle 56 kg. Ihr Ziel ist es, noch weitere 3 – 4 kg abzunehmen und ihr Gewicht dann zu halten.

Was Euch Merle noch mit auf den Weg geben möchte:
„Man sollte niemals hungrig ins Bett gehen. Und seinem Körper nichts verbieten. Wenn man seine 80 % einhält und in der Woche öfters mal Sport macht, funktioniert das Abnehmen langsam und gesund von ganz allein. Gebt niemals auf, denn nichts schmeckt so gut wie schlank aussehen!“

Liebe Merle, wir sind begeistert von Deinem Willen und Deiner Motivation. Die restlichen Kilos wirst Du auf jeden Fall auch noch schaffen, da sind wir uns sicher. Hut ab vor Deiner Leistung, die sicher wieder viele Leser motivieren wird.
Könnt auch Ihr uns von einer tollen Geschichte zum Thema Abnehmen berichten? Dann schreibt uns an erfolg@fddb.info. Jede auf Fddb veröffentlichte Geschichte belohnen wir mit einer Premium-Mitgliedschaft bei Fddb. Also, mitmachen lohnt sich! Viele Grüße von Eurem Fddb-Team

Erfolgsgeschichte des Monats Februar: Theresa

Die 23-jährige Fddb-Userin Theresa hat seit dem Sommer 2013 mindestens 25 Kilo abgespeckt und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen! Das Vorher-Nachher-Foto zeigt Theresa mit einem Gewicht von mehr als 90 kg und ihrem aktuellen Gewicht von 65 kg. Wie die 1,72 m große Studentin das geschafft hat, hat sie Fddb kürzlich verraten.

Theresa_500Schon zu ihrer Schulzeit  hatte Theresa Gewichtsprobleme. Normalgewicht zeigte ihre Waage schon lange nicht mehr an. Hin und wieder nahm Theresa zwar einige Kilos ab, aber diese waren  meist recht schnell wieder drauf, da sie kein konkretes Ziel oder einen Plan vor Augen hatte. 2011 zog Theresa mit ihrem Freund in die erste gemeinsame Wohnung, was dazu führte, dass das Paar auch in Sachen Ernährung ihre Freiheit genoss. Die beiden gingen viel auswärts essen, und auch in der Uni holte sich Theresa oft einen schnellen Snack vom Bäcker, anstatt sich eine gesunde kleine Mahlzeit zuhause zusammen zu stellen. Gegessen hat sie, worauf sie gerade Appetit hatte, ohne großartig darüber nachzudenken, welche Auswirkungen diese Einstellung auf ihr Gewicht und ihre Gesundheit haben könnte.Theresa nahm auf diese Weise noch einmal einen ordentlichen Schwung zu, ignorierte dies aber innerlich. Sie redete sich ein, Klamottenhersteller würden ihre Sachen immer kleiner und schmaler nähen. Auch ihr sich veränderndes Spiegelbild wollte sie sich nicht eingestehen, entweder aus Scham oder auch Angst, die Realität zu akzeptieren. Gewogen hat sich Theresa zu dieser Zeit nicht, aber sie vermutet, dass es weit über 90 kg gewesen sein müssten. Auch mit Hilfe von Fddb hat sie mehrmals versucht, ihr Gewicht in den Griff zu bekommen, aber lange Zeit hielt sie es nie durch. Ende 2013, und optisch zumindest ein paar Kilos leichter, traute sie sich endlich auf auf die Waage, die 90 kg anzeigte.

Dann kam ein Wendepunkt. Theresa machte ein Praktikum und musste in ein anderes, sehr unangenehmes, Wohnumfeld ziehen. Vor lauter Unwohlsein nahm Theresa unbewusst 10 kg ab. Als ihr dies klar wurde, sah sie diesen Erfolg als Ansporn, weiter dran zu bleiben, und noch weitere Kilos purzeln zu lassen. Aber diesmal mit Plan und Konzept – und erneut mit Hilfe von Fddb. Theresa begann, konsequent Ernährungstagebuch zu schreiben und ihr Essverhalten zu dokumentieren. Auch für etwas Sport konnte sie sich endlich motivieren. Seitdem nutzt sie täglich Fddb und hat auf diese Weise weitere 15 kg verloren. „Dank Fddb habe ich es geschafft, mein Zielgewicht von 65 kg zu erreichen. Es war ein harter Weg und ohne das Tagebuch wäre ich wohl nie so weit gekommen. Vielen, vielen Dank, dass ihr euren Service kostenlos zur Verfügung stellt und auf diese Weise täglich Menschen helft, ihrem Ziel näher zu kommen!“, sagt Theresa stolz.

Heute versucht die junge Frau, die von vielen Fddb’lern genutzte 80 %-Regel einzuhalten, das heißt, nur maximal 80 % des errechneten Tagesbedarfs an Kalorien aufzunehmen. Vor allem aber achtet sie darauf, die von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfohlene Tagesmenge an Obst und Gemüse aufzunehmen. „Zwar klappt das nicht jeden Tag, aber es beeinflusst doch meine Essensentscheidung. Ich nehme dann z.B. Tomate anstatt Wurst als Brotbelag, strecke eine kleine Portion Nudeln mit Gemüse oder mache mir einen Salat anstatt eine Pizza. Zudem bereite ich heute mein Essen für die Uni meist zu Hause vor“, beschreibt Theresa ihre aktuelle Ernährungsweise.

Theresa_RückenWeiterhin versucht sie, gesunde Alternativen zu finden und allgemein bewusster zu essen. Limonade hat sie mit Wasser, Tee und ab und an Cola Zero ersetzt. Auch mit den genauen Nährwerten von Lebensmitteln und der optimalen Zusammensetzung von Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten hat sich Theresa intensiv beschäftigt. „Trotzdem gibt es keine Verbote in meiner Ernährung. Süßigkeiten und Kuchen gehören, wenn auch sehr selten, genauso dazu wie Obst und Gemüse. Da ich mein Zielgewicht bis auf 300 Gramm erreicht habe, liegt mein Fokus momentan vor allem darauf, ein gesundes Verhältnis zu meiner Ernährung aufzubauen. Langfristig würde ich gerne die ständige Kontrolle und das Wiegen der Lebensmittel einschränken und mich mehr auf meinen Körper verlassen. Trotzdem werde ich Fddb weiter nutzen, um Nährwertangaben zu finden und meine Ernährung ab und an zu tracken“, erläutert Theresa die Vision von ihrer zukünftigen Ernährungsweise.

Auf unsere Frage, wie denn ihr aktuelles Sportprogramm aussieht, erzählt die Studentin, dass sie seit etwa einem Jahr einen Schrittzähler benutzt und versucht, so viele Strecken wie möglich zu Fuß zu bewältigen. So kommt sie in einer guten Woche auf etwa 55 km. Zusätzlich macht sie in unregelmäßigen Abständen Eigengewichtsübungen und etwas Hanteltraining, um zumindest etwas Kraftsport in ihren Alltag einzubinden. Eventuell meldet sich Theresa demnächst in einem Fitnessstudio an. Allen anderen Fddb’lern möchte sie noch folgende Botschaft mit auf den Weg geben: „Findet einen Weg zum Abnehmen, mit dem es Euch gut geht. Auch wenn es so vielleicht länger dauert. Jeder noch so kleine Schritt bringt Euch näher an Euer Ziel!“

Liebe Theresa, wir sind sehr beeindruckt von Deiner Geschichte und sagen herzlichen Glückwunsch zu diesem wirklich tollen Erfolg. Wie man sieht, kann jeder mit seinem eigenen Weg und seinen eigenen Präferenzen interessante Geschichten erzählen. Wenn auch Ihr Euren Abnehm-Erfolg mit der Fddb-Community teilen möchtet, dann schreibt eine Mail an erfolg@fddb.info und erzählt Eure Geschichte. Mit etwas Glück stellen wir Euch dann hier auf dem Blog vor. Und als kleines Dankeschön schenken wir jedem Erfolgskandidaten eine Fddb-Premium-Mitgliedschaft. Also los, ran an die Tastatur! Viele Grüße von Eurem Fddb-Team.

Erfolgsgeschichte des Monats Januar: Tobias

Die erste Fddb-Erfolgsgeschichte des Jahres 2016 kommt von einem jungen Mann, der innerhalb eines Jahres sage und schreibe 30 kg abgenommen hat. Der 25-jährige Tobias kümmerte sich sehr lange Zeit nicht um eine gesunde Ernährung. Bei einer Größe von 1,75 m wog Tobias vor etwas mehr als einem Jahr schließlich 110 kg. Heute kann er jedoch stolz sein auf ein Gewicht von etwa 79 kg.

Tobias Kopie

Wie so oft, begannen auch bei Tobias die Gewichtsprobleme in der Pubertät. Er machte kaum Sport und stopfte meistens ungesundes Essen in sich hinein, hatte keine festen Essenszeiten, aß oft aus Langeweile und viel zu viel. Auch gezuckerte Getränke gehörten für ihn zum Alltag, so dass sich schleichend die ersten gesundheitlichen Belastungen ergaben. Schlechte Blutwerte, Bluthochdruck, eine schlechte Luftversorgung, keine Kondition als auch psychische Probleme und körperliche Einschränkungen waren das Ergebnis. Da in seiner Familie bereits mehrere Fälle von Diabetes als Ergebnis von Übergewicht bekannt waren, führte ihm sein Hausarzt irgendwann vor Augen, dass auch er von dieser Krankheit betroffen sein würde, wenn er nicht schleunigst etwas ändern würde. Dies war für ihn das Schlüsselerlebnis. „Ich habe mir geschworen, nicht so enden zu wollen“, sagt Tobias. Bei einem Gewicht von 110 kg zog er die Reißleine. Er änderte sein Essverhalten komplett und fing an, Sport zu treiben.

Als die ersten Kilos purzelten, begann er auch mit regelmäßigem Wiegen und Kalorienzählen. Wichtiger und ständiger Begleiter hierfür war Fddb. „Fddb hat mir vieles erleichtert. Das Kalorienzählen geht dank des Ernährungstagebuchs super einfach, alle Infos sind sofort abrufbar und man hat immer den Überblick über seine Ernährung“, so Tobias. Er hat sich in der Zwischenzeit für eine vegetarische und oft sogar vegane Ernährungsweise entschieden, isst sehr viele Vollkornprodukte und viel Gemüse, aber vor allem viel bewusster als jemals zuvor. „Ich habe meine tägliche Kalorienaufnahme anfangs um circa 1.000 kcal reduziert und so im Schnitt drei Kilos im Monat abgenommen. Mittlerweile bin ich nicht mehr weit von meinem Wunschgewicht von 70 kg entfernt und traue mich, auch anderen Menschen Mut zu machen“, sagt Tobias stolz. Zudem macht er seit dem Wandel regelmäßig Sport, geht drei mal pro Woche zum Kraftsport und gelegentlich zum Cardiotraining. Ganz wichtig waren Tobias während dieses langen, anstrengendes Weges seine Freunde, die ihn stets motivierten, weiter zu machen und sein Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Und als sich die ersten Erfolge blicken ließen, bekam er auch das ein oder andere Kompliment, was ihn natürlich zusätzlich antrieb. Sein Leben hat sich durch die Ernährungsumstellung und den Sport von Grund auf geändert, und das tut ihm und vor allem seiner Gesundheit gut.

Tobias möchte Euch auch etwas mit auf den Weg geben:
„Lasst Euch nicht zu schnell aus der Bahn werfen. Die fiesesten Widerstände seid Ihr selbst. Hört nicht darauf, was andere sagen, der Neid und die Missgunst tropft den Menschen aus jeder Pore. Trennt Euch von denen, die Euch und Euren Zielen im Weg stehen. Das mag rücksichtslos und kalt klingen, aber wer einem Anderen den Weg in eine gesunde Zukunft verwehren will, ist rücksichtsloser und kälter. Lange Rede, kurzer Sinn: Gebt nie auf! Egal, wie groß die Widerstände am Anfang sind, irgendwann läuft es und es fällt einem wirklich leicht!“

Lieber Tobias, wir sind sehr beeindruckt von Deiner Geschichte und wünschen Dir auf Deinem Weg zu Deinem Zielgewicht weiterhin viel Durchhaltevermögen und Spaß! Gratulation zu diesem tollen Erfolg! 🙂

Auch Ihr findet es motivierend und interessant, Geschichten wie die von Tobias zu lesen, und könnt auch schon auf einen beachtlichen Erfolg dank Fddb zurückblicken? Dann schreibt auch Ihr uns eine Mail an erfolg@fddb.info und mit etwas Glück seid Ihr bei unseren monatlichen Erfolgsgeschichten dabei! Zudem schenken wir jeder veröffentlichten Geschichte eine Fddb-Premiummitgliedschaft. Also ran an die Tasten!Viele Grüße von Eurem Fddb-Team! 🙂

Gesundes und glückliches neues Jahr!

happy new year banane

Foto: Fddb

Ein gesundes neues Jahr wünschen wir Euch allen! Wir hoffen, Ihr seid gut reingerutscht und habt tolle Feiertage gehabt! 🙂
Wusstet Ihr, dass Fddb 2015 bereits 237.000 Lebensmittel in der Datenbank hatte? Dass jeder Fddb-Nutzer im Durchschnitt 5,2 kg abgenommen hat in den letzten 12 Monaten? Oder dass wir mehr als 200.000 neue Nutzer im Jahr 2015 verzeichnen konnten und alle Fddb’ler insgesamt 3.000 Tonnen (!) an Gewicht verloren haben? Das sind ca. 500 Elefanten! Eure meist genutzte Aktivität 2015: Spazierengehen. Und das beliebteste Lebensmittel im letzten Jahr war die Banane! Wir freuen uns auf die kommende Fddb-Zeit mit Euch und unterstützen Euch gern bei Euren Ernährungsvorsätzen für 2016!


An alle Fddb-Neulinge:

Ein Herzliches Willkommen! Bei Fragen könnt Ihr gern in unsere Häufig gestellten Fragen schauen. In unserem Lexikon findet Ihr zudem viele hilfreiche Infos zu Ernährungsfragen, wie Vitamine, Mineralstoffe und Co. Auch die Fddb-Community hilft Euch bei Fragen gern weiter, hier könnt Ihr eine Frage stellen.

Auch auf unserem Fddb-Blog informieren wir Euch regelmäßig über interessante Fakten zu Lebensmitteln, Ernährung und Fitness und stellen Euch tolle Erfolgsgeschichten vor.

Folgt Fddb auf Facebook, Twitter und Instagram.

Wir wünschen Euch viel Spaß und Erfolg!
Euer Team von Fddb

Das neue Jahr wird schlank – dank Women’s Health und Fddb!

Mach endlich Schluss mit Ausreden und halbherzigen Trainingsvorsätzen! Women’s Health unterstützt Dich 8 Wochen lang auf dem Weg zu dem Körper,  den Du Dir immer gewünscht hast  – ganz nach dem Motto: Tschüss Kilos! Hallo Traumfigur!

So funktioniert die Abnehm-Aktion
DruckAm 4. Januar 2016 geht’s los: Dann startet die 8-wöchige Abnehm- und Shaping-Phase, bei der Du kontinuierlich auf dem Weg zu Deinem ganz persönlichen „Projekt Traumfigur“ begleitet wirst. Hierfür stehen Dir kostenlose Trainingspläne und Ernährungstipps zur Verfügung (oder Du lädst Dir – etwas komfortabler – die entsprechenden PDFs gegen ein Entgelt herunter). Du erhältst jede Menge Rezeptideen, Trainingstipps und selbstverständlich die nötige Portion Motivation, um Dein Ziel zu erreichen. Mit dem kostenlosen Ernährungstagebuch von Fddb kannst Du zudem Deine Ernährung online dokumentieren. In der Community auf WomensHealth.de kannst du Dich mit den anderen Teilnehmerinnen von Projekt Traumfigur austauschen.

Zudem machst Du am Anfang und am Ende der Aktion ein Foto von Dir, um Deinen Abnehmfortschritt zu dokumentieren. In einem Online-Voting ermitteln die User von WomensHealth.de schließlich die Top-10 der besten Abnehmergebnisse. Am Ende kürt die Women‘s-Health-Jury die Siegerin von Projekt Traumfigur, die einen tollen Gewinn mit nach Hause nimmt.

Was Du nun machen musst
Zunächst einmal meldest Du Dich kostenlos und unverbindlich an. Du wirst rechtzeitig erinnert, wenn es losgeht! Und keine Angst – die Registrierung verpflichtet Dich nicht zur späteren Teilnahme. Wer sich registriert, wird vor und während der Challenge wöchentlich gratis mit wertvollen Tipps und Tricks zu Training und Ernährung versorgt.

>> Also gleich anmelden unter WomensHealth.de/traumfigur

2016 wird Dein Jahr: Mehr Bewegung, mehr Erfolg, weniger Gewicht dank Men’s Health und Fddb!

Du bist mit Deinem Körper unzufrieden und willst lästige Fettpolster loswerden? Dann mach mit bei der Fett-weg-Factory 2016, der Mitmach-Aktion von Men’s Health. Denn die bringt Dich in nur 8 Wochen in Form. Verliere mit einer intelligenten Ernährungsstrategie (keine Diät!) und einem Trainingsplan für mehr Kraft und Ausdauer bis zu 10 Kilo in 2 Monaten! Perfekt für Trainingseinsteiger: Du kannst immer und überall trainieren, da der Trainingsplan komplett ohne Geräte auskommt. Zusätzlich gibt es viele Tipps zur Motivation. Denn: Nur wer durchhält, kommt ans Ziel!

So funktioniert die Aktion
Fett-Weg-Factory-LogoAm 13. Januar 2016 geht’s los: Dann startet die 8-wöchige Trainings- und Abnehmphase. Entweder Du arbeitest mit unseren kostenlosen Web-Trainingsplänen und Ernährungstipps, oder Du lädst Dir – etwas komfortabler – die entsprechenden PDFs gegen ein Entgelt herunter. Sie leiten Dich Tag für Tag durch die Aktion. Mit dem kostenlosen Ernährungstagebuch von Fddb kannst Du Deine Ernährung online dokumentieren.
Zudem machst Du am Anfang und am Ende der Aktion ein Foto von Dir, um Deinen Abnehmfortschritt zu dokumentieren. In einem Online-Voting ermitteln die User von MensHealth.de dann die Top-10 der besten Abnehmergebnisse. Und am Ende kürt eine Men’s Health-Jury den Sieger der Fett-weg-Factory, der einen tollen Gewinn mit nach Hause nimmt.

Was Du nun machen musst
Melde Dich erst einmal kostenlos und unverbindlich an, wir erinnern Dich dann, wenn es losgeht! Und keine Angst – die Registrierung verpflichtet Dich nicht zur späteren Teilnahme. Wer sich registriert wird vor und während des Challenge-Zeitraums wöchentlich mit wertvollen Tipps und Tricks zu Training und Ernährung versorgt.

>> Also gleich anmelden unter www.menshealth.de/fettweg

Noch nicht überzeugt? Dann geben wir Dir hier noch ein paar echt gute Gründe, warum Du mit dem Abspecken anfangen solltest, denn Übergewicht ist auf Dauer lebensgefährlich!

>>> Diabetesrisiko steigt
Schon 5 bis 8 Kilo zu viel auf den Rippen verdoppeln die Wahrscheinlichkeit, dass Du Typ-2-Diabetes entwickelst.

>>> Testosteronspiegel sinkt
Je mehr Bauchumfang, desto niedriger ist oft der Testosteronspiegel! Mit dem Hormonmangel gehen etwa Libidoverlust und Muskelschwund einher.

>>> Krebsrisiko erhöht
Wer Übergewicht mit sich herumschleppt, hat ein höheres Krebsrisiko. Das Risiko eines Nierentumors ist danach 24 Prozent höher, das Darmkrebsrisiko steigt gar um 50 Prozent.

>>> Bluthochdruck sehr wahrscheinlich
Auch Normalgewichtige können unter Bluthochdruck leiden. Allerdings: Die Wahrscheinlichkeit an Hypertonie zu erkranken, steigt mit dem Körpergewicht. Im schlimmsten Fall kann das Ganze zu einem Herzinfarkt führen.

>>> Arthrose schreitet fort
Übergewichtige bewegen sich meist weniger als Normalgewichtige. Wenn sie es dann doch tun, werden Sehnen, Gelenke und Bänder stark strapaziert. Jedes Kilo zu viel lässt das Risiko steigen, dass die Gelenke übermäßig stark und schnell verschleißen.

Worauf wartest Du noch? Setz‘ dich in Bewegung!

Erfolgsgeschichte des Monats November: Mandy

Vor gut einem Jahr, im Oktober 2014, entschied die heute 43-jährige Mandy, ihr Leben zu ändern und abzunehmen. Mit riesigem Erfolg! Von den ursprünglichen 88,7 kg sind 24 kg abgespeckt, was Mandy unendlich stolz macht, zu Recht!
Mandy KopieFotos: Privat

Bluthochdruck, Kreislaufprobleme, Allergien – das sind nur einige gesundheitliche Einschränkungen, die Mandy aufgrund ihres Übergewichts zu schaffen machten. Die 1,73m große lebenslustige Frau zog die Notbremse und wollte von nun an ihren Traum von einem gesunden und durchtrainierten Körper wahr machen. Sie änderte radikal ihre Ernährung. Bis dahin ernährte sie sich nicht grundsätzlich sehr schlecht – Fast Food und Süßigkeiten waren gar nicht Mandy’s großes Problem, sondern eher eine sehr deftige, herzhafte Küche und viel zu wenig gesunde Lebensmittel wie Obst und Gemüse. Das sollte ein Ende haben. Mandy informierte sich ausführlich über gesunde Ernährung und leerte ihre Schränke mit ungesunden Produkten wie weiße Nudeln, weißer Reis und Lebensmittel mit Zusatzstoffen wie Aspartam und Glutamat. Von nun kamen viele Super Foods, wie Acai, Gojibeeren, Chiasamen und Moringa auf den Speiseplan und natürlich viel Obst und Gemüse. Weißer Reis wurde durch roten und lila Reis ersetzt, Mandy verwendete nur noch gesunde Fette und aß nun komplexe Kohlenhydrate, wie sie in Vollkornbrot vorkommen, sowie gesundes Protein. Fleisch kommt mittlerweile so gut wie  gar nicht mehr auf ihren Speiseplan, Mandy ernährt sich fast nur vegetarisch, vegan und rohköstlich. Gesunde Öle, Nüsse, Pseudogetreide, selbstgebackenes Brot und selbstgemachte Brotaufstriche – Mandy zieht ihr Programm konsequent durch und vermeidet so gut es geht industriell hergestellte Lebensmittel.

1958366_847759535278302_3242765224735050464_n„Ich habe weder an Weihnachten und Ostern noch zu meinem Geburtstag oder Silvester gesündigt. Ich habe diese Sache voll durchgezogen, ohne auch nur einmal in meine alten Essgewohnheiten zurück zu fallen. Somit habe ich es geschafft, niemals einen Abnahmestillstand zu haben“, sagt Mandy stolz. So fasst Mandy die Mahlzeiten eines typischen Tages zusammen: „Morgens gibt es Magerquark mit Haferflocken, Chiasamen, Flohsamen, Acaipüree, Maulbeeren oder Gojibeeren. Zum Mittag esse ich dann zum Beispiel Bratlinge aus Gemüse mit komplexen Kohlenhydraten wie Quinoa, Buchweizen oder Hirse. Zum Abendbrot mache ich mir einen Salatteller mit Sesam oder Kürbiskernen oder einem gesunden Öl. Und das ist jetzt seit fast einem Jahr Standard.“ Zudem begann Mandy, durch eine Freundin angeregt, sich mit Heilkräutern zu beschäftigen und im Frühjahr selbst welche zu suchen und in ihr Essen zu integrieren. An den Geschmack musste sie sich erst etwas gewöhnen, aber heute sind diese Kräuter Alltag und sie möchte sie nicht mehr missen.

Doch nicht nur in ihrer Ernährungsweise vollzogen sich enorme Veränderungen. Mandy begann zudem, Sport zu treiben. Ihre Trainingseinheiten wurden mit der Zeit immer intensiver, so dass sie irgendwann sogar täglich Ausdauer- und Kraftsport machte. Monat für Monat purzelten die Pfunde, auch unter ärztlicher Beobachtung. Ihre Hausärztin checkte regelmäßig ihre Werte, die sich stetig verbesserten. Heute nimmt Mandy keine Medikamente mehr und ist super fit. Sie braucht nur noch wenig Nachtschlaf und springt morgens ausgeschlafen und voller Elan aus dem Bett. „Nach den ersten 15 Kilo kamen die Komplimente, die mich noch viel mehr powerten und die meine Motivation niemals schrumpfen ließen. Ich musste zum Glück auch mit keinem inneren Schweinehund kämpfen. Mein ganzes Leben hat sich geändert. Ich liebe dieses neue Leben und bin dankbar glücklich und endlos stolz! Geschafft habe ich das natürlich mit Fddb und den liebsten Menschen aus meiner Fddb-Gruppe“, sagt Mandy glücklich.

Hier könnt Ihr Mandy’s Weg beim Abnehmen und ihre Ernährung verfolgen.

Liebe Mandy, was Du erreicht hast und wie stark Dein Wille ist, hat uns sehr beeindruckt. Mach weiter so und lass Dich nicht von Deinen Zielen abbringen. Wir gratulieren ganz herzlich zu diesem tollen Erfolg und wünschen Dir viel Spaß mit Deiner Premium-Mitgliedschaft bei Fddb!
Kommt auch Ihr und erzählt uns, wie bei Euch die Kilos gepurzelt sind, wir sind immer auf der Suche nach spannenden Geschichten! Schreibt uns an erfolg@fddb.info und werdet wie Mandy Kandidat/in für die Fddb-Erfolgsgeschichte des Monats!

Erfolgsgeschichte des Monats Oktober: Kevin

Wir haben nicht schlecht gestaunt, als uns der 36-jährige Kevin von seiner Verwandlung erzählt und uns seine Vorher-Nacher-Fotos geschickt hat. Innerhalb von 6 Jahren hat der jetzige Fitnesstrainer von unglaublichen 150 kg auf 104 kg abgespeckt.

Erfolg_Oktober_Kevin Kopie
Fotos: Privat

Als Kind und Jugendlicher machte Kevin gern und viel Sport, wie Basketball, American Football und Softball. Auch Kraft-Training gehörte zu seinem Repertoire. Doch mit 16 Jahren nahm Kevin einen Job bei einer großen Fast-Food-Kette an, was ihm zum Verhängnis wurde. Beiläufig aß er jede Menge des ungesunden Essens und vernachlässigte immer mehr seine sportlichen Aktivitäten. Auch Zuhause aß der 1,85 m große Kevin sehr unkontrolliert und nicht gerade gesund. Trotz eines Arbeitsplatzwechsels änderten sich Kevin’s Essgewohnheiten kaum. Als seine Waage im Alter von 30 Jahren bereits 150 kg anzeigte und seine Gesundheit immer mehr unter dem zunehmenden Gewicht litt, suchte Kevin einen Arzt auf. Dieser hatte leider keine guten Nachrichten. Abgesehen vom Bluthochdruck machten Kevin starke Kopfschmerzen zu schaffen, die wahrscheinlich die Vorboten eines Schlaganfalls sein sollten. Dieser Schock veranlasste Kevin, von jetzt auf gleich all seine schlechten Gewohnheiten zu ändern.

Er begann sich intensiv mit dem Thema Ernährung zu beschäftigen, wobei ihm Fddb stets  eine wertvolle Hilfe war und noch immer ist. Zusammen mit seiner Frau versucht er bis heute, weitestgehend selbst zu kochen und auf verarbeitete Lebensmittel zu verzichten. Aber auch kleine Sünden erlaubt sich Kevin gelegentlich. Zudem legte er wieder einen starken Fokus auf den Sport, besonders den Kraftsport. Die Begeisterung dafür führte sogar dazu, dass Kevin zwischenzeitlich eine Ausbildung zum Fitness- und Gesundheitstrainer machte und mittlerweile als Trainer in einem Fitnessstudio arbeitet.

Mit seinen aktuellen 104 kg ist Kevin schon ziemlich zufrieden, aber sein großes Ziel ist es, nächstes Jahr die „unter-Hundert-Marke“ zu knacken. Allen anderen Fddb’lern, die ebenfalls abnehmen möchten, kann Kevin folgenden Tipp mit auf den Weg geben. „Gebt niemals auf. Es ist schwierig, seine Ziele zu erreichen. Aber wäre es einfach, würde es jeder machen. Es wird immer Menschen geben, die sagen, Ihr werdet es niemals schaffen. Genauso war es bei mir leider auch. Aber ich habe es geschafft, und Ihr werdet es auch schaffen!“

Wahnsinn, welche Transformation Du durchgemacht hast, lieber Kevin! Wir sind sehr beeindruckt und gratulieren Dir zu diesem grandiosen Erfolg! Wir sind uns sicher, dass Du mit diesem Ehrgeiz Dein Ziel erreichen wirst und wünschen Dir weiterhin alles Gute und beste Gesundheit!

Auch Ihr könnt eine ähnliche Geschichte wie Kevin erzählen und habt mit Hilfe von Fddb die Kilos purzeln lassen? Wir freuen uns über Eure Nachrichten an erfolg@fddb.info. Mit etwas Glück werden wir auch über Euren Erfolg hier auf dem Fddb-Blog berichten. Zeigt Euch, berichtet von Eurem Abnehmweg und erntet eine Menge Beifall! 🙂

Interview mit dem Personal Trainer Martin Caesar

Hallo Martin, Du bist Personal Trainer in München und hilfst Deinen Kunden, in Form zu kommen. Warum hast Du Dich gerade für diesen Beruf entschieden und wie lange übst Du ihn bereits aus?
Ich war immer schon selber sportlich und habe etwas gesucht, wo ich mein eigenes Interesse in einen Beruf integrieren kann. Nach der Grundausbildung zum Fitnesstrainer B-Lizenz bildete ich mich in den Bereichen Personal Trainer A-Lizenz und Ernährungs-A-Lizenz weiter. Seit 2010 übe ich den Beruf Personal Trainer in München aus.

trx-training-muenchen

Fotos: Martin Caesar

Hast Du ein spezielles Konzept bzw. legst Du den Schwerpunkt auf bestimmte Sportarten?
Mein Konzept beinhaltet die Einhaltung aller Trainingszyklen in der Trainingsdurchführung, so dass ich verschiedene Trainingsmethoden kombiniere. Da für mich der Bereich Training als „ganzer Kuchen“ gesehen wird, finde ich es wichtig, verschiedene Bereiche abzudecken, um so zum gewünschten Erfolg zu kommen. Denn gerade die Abwechslung führt zu immer neuen Trainingsreizen und Verbesserungen des Körpers. Meine Schwerpunkte liegen in der Gewichtsreduktion, Straffung und Ernährung.

Berätst Du Deine Klienten auch in Sachen Ernährung?
Ja, denn gerade die Ernährung spielt eine sehr wichtige Rolle. 75% macht die Ernährung aus.

Wie genau gehst Du vor, wenn Du einen neuen Kunden hast? Welche Punkte ziehst Du in Deine Vorbereitung ein, bevor es mit dem Training los geht?
martincaesar_2Nach einer Anamnese, Umfangmessungen und „Vorher-Fotos“ bekommt mein Kunde eine  sogenannte BIA-Impendanzmessung. Anhand dieser Messung ist es möglich, wichtige Parameter, wie z.B. Körperfett, Muskelmasse, Grundumsatz und Wasserhaushalt zu ermitteln. Der Unterschied zu herkömmlichen Waagen besteht darin, dass die Waagen zu ungenau sind und oft nur den Unterkörper messen. Der Rest wird hochgerechnet. Bei der BIA-Messung funktioniert die Messung anhand Elektrodioden, welche am Handgelenk und Sprunggelenk angeschlossen werden und über Strom den gesamten Körper messen. Außerdem bekommen wir bei der BIA-Impendanzmessung auch Auskunft über die Zellqualität und den Ernährungsindex, die ebenso zwei sehr wichtige Parameter sind. Nach der Messung speichern wir uns die Werte ab um zu sehen, wie sich der Körper durch das gemeinsame Personal Training entwickelt. Das interessante daran ist, dass wir danach genau erkennen, wenn der Kunde z.B. abnehmen möchte, wie viel Fett er verloren hat. Denn abgenommen haben viele Menschen schon mal. Die Frage ist nur wie viel Muskeln, Fett oder Wasser abgenommen wurde.

Wie motivierst Du Deine Kunden?
Meine Kunden sind eigentlich immer motiviert. Durch die Vorher-Nachher Bilder von anderen Kunden und durch rasche Ergebnisse an ihnen selbst sind meine Kunden immer top motiviert! Wenn sie „schlapp machen“ frage ich ab und zu, ob sie das Foto von Person XY noch im Kopf haben? Dann geben sie wieder Gas! 🙂

Wie ist die Erfolgsbilanz Deiner Kunden?
Die Erfolgsbilanz meiner Kunden ist hoch. Ich hatte noch keinen Kunden, der sein Ziel nicht erreicht hat. Wenn der Wille da ist, erreichen wir zusammen auch das Ziel!

Wie lange bleibt ein Kunde im Durchschnitt bei Dir?
Meine Kunden bleiben im Schnitt ca. 3 Monate bei mir. Ich habe einige Kunden, die inzwischen 2 Jahre bei mir sind, aber in der Regel buchen meine Kunden ein Paket zwischen 2-6 Monate.

Welche Sportarten machen Dir persönlich am meisten Spaß?
Ich persönlich gehe gerne Laufen und spiele Fußball.

Es gibt ja zahlreiche Ernährungsvarianten, wie LowCarb, LowFat, Vegetarismus etc. Mit welcher Form der Ernährung fühlst Du Dich als Sportler am wohlsten?
Am wohlsten fühle ich mich mit der mediterranen Kost. Viel Gemüse, hochwertige Kohlenhydrate, genug Proteine und gesunde Fette.

Wie findest Du das Tool Fddb? Spielt es eine Rolle bei Deiner Arbeit?
Fddb unterstützt mich enorm bei meiner Arbeit als Personal Trainer. Bei Fddb habe ich die Möglichkeit, den Ernährungsplan nach Kalorien zu gestalten. Auch leckere Rezepte sind zu finden. Ich finde es toll!

Möchtest Du den Fddb’lern zum Schluss etwas mit auf den Weg geben? Vielleicht einen kleinen Tipp, wie sie sich ihre Motivation bewahren können? 🙂
Der Bereich Training und Ernährung ist ein komplexes Thema. Bei der Gewichtsreduktion ist es zudem wichtig, das Richtige abzunehmen. Ich empfehle jedem Anfänger, aber auch Fortgeschrittenen, bei dem eine Stagnation aufgetreten ist, sich einen professionellen Personal Trainer als Unterstützung zu nehmen. Auch wenn es nur ein paar Monate sind. Das macht Spaß und motiviert zusätzlich.

Vielen Dank, Martin, für das sehr interessante Interview, und weiterhin viel Spaß bei Deiner Arbeit!

Weitere Informationen zu Martin Caesar

Web: www.martincaesar.net

YouTube: https://www.youtube.com/channel/UC6Ak_6L8cisQSZ8CBreOpKw

 

« Older Entries Recent Entries »