Somuchmore Test Teil II: Gutes für Körper, Geist und Seele

Nachdem wir im ersten Teil unseres Testberichts bereits alle grundlegenden Informationen über Somuchmore bereitgestellt haben, möchten wir euch nun über unsere Erfahrungen mit den Partnern vor Ort berichten. Da ich dieses Mal mit meiner Kollegin Julia zusammen getestet habe, gibt es auch hier getrennte Bewertungen von uns.

Unsere Erfahrungen bei den Partnern vor Ort

Bei manchen Partner-Angeboten musste man sich vorher anmelden, bei anderen nicht. Vor Ort war es dann aber immer gleich einfach: Nur mit Name und Mitgliedsnummer in einer Liste eintragen und fertig. Da das Angebot von Somuchmore sehr vielfältig ist, konnten wir auch jeder verschiedene Aktivitäten nach unserem Geschmack finden und ausprobieren:

Yoga
SMM9Das Angebot an Yogakursen bei Somuchmore ist sehr groß und reicht vom klassischen Yoga über Hot Yoga bis zum Aerial Yoga. Alle von uns besuchten Studios haben uns sehr gut gefallen, sowohl was die Atmosphäre als auch die Trainer und angebotenen Kurse angeht. Während man in einem Studio in Mitte in einem großen Loft mit Blick auf den Fernsehturm trainieren kann, ist man in einem anderen Studio eher familiär in kleinem Raum und kleiner Gruppe aktiv. Hier ist auf jeden Fall für jeden etwas dabei bzw. bereichern die unterschiedlichen Trainer auch die eigene Yogapraxis.

Massage
Auf die Massagen hatten wir uns besonders gefreut und wurden auch nicht enttäuscht. Auch hier testeten wir verschiedene Anbieter und waren eigentlich immer zufrieden. Eine Masseurin erkannte besonders gut die schmerzenden Punkte, dafür lud die Praxis leider nicht sehr zum Wohlfühlen ein, während ein anderer Partner eine sehr schön und kuschelig eingerichtete Praxis hatte und auch beim massieren überzeugen konnte. Das Empfinden bei Massagen ist natürlich  immer sehr subjektiv und am Ende hatten wir beide unsere Favoriten gefunden, wenn es auch unterschiedliche Anbieter waren. Aber das ist ja das Gute bei Somuchmore: Man kann immer wieder zu anderen Partnern gehen.

Tanzen
SMM9bEin großes Plus bei Somuchmore ist das große Angebot an verschiedenen Tanzmöglichkeiten. Es gibt Partner für Ballett, Modern Dance, Salsa, Tango und vieles mehr. Sogar Pole Dance und Swing Dance sind dabei. Vor allem letzteres erfreute uns sehr, da sich unter den Testerinnen ein heimlicher Swing-Fan befindet ;-). Nichtsdestotrotz probieren wir auch andere Sachen wie Afro-karibischen Tanz, Stepp Dance und Tango aus und waren sehr glücklich, so viele Tanzmöglichkeiten wahrnehmen zu können. Nur zwei Punkte waren uns bei den Tanzangeboten oft unklar. Zum einen, ob man auch alleine zu dem Kurs gehen oder nur mit Partner teilnehmen kann. Zum anderen, für welche Altersstufe die Kurse ausgelegt sind. Wir wollten dann doch nicht so gerne als einzige Erwachsene zwischen Teenagern beim Hip Hop Kurs herum hüpfen. Hier könnten Somuchmore bzw. die Partner mehr Informationen bereitstellen.

Salzgrotte
Zwischendurch mussten wir uns natürlich auch von dem ganzen Sport „erholen“ und wagten den Besuch in einer Salzgrotte. Um ehrlich zu sein, hat uns das Konzept nicht ganz überzeugt. Während wir circa eine halbe Stunde beim Plätschern von Wasser in der künstlichen Salzgrotte lagen, konnten wir sicherlich ein wenig entspannen. Einen anderen positiven Effekt oder Sinn konnten wir  jedoch nicht wirklich erkennen. Aber vielleicht waren wir für die entspannenden und heilenden Wirkungen der Salzgrotte einfach nicht empfänglich genug.

Fitness
SMM9cBei den Sportangeboten interessierten uns vor allem die etwas „ausgefalleneren“ Sachen. So probierten wir unter anderem Barre Balance (Fitnessübungen an der Ballettstange), Vibrationstraining und Unterdrucktraining, Elektromuskelstimulationstraining (EMS) und Jumping Fitness aus. Alle Aktivitäten haben uns Spaß gemacht und mehr oder weniger zum Schwitzen gebracht. Beim Unterdrucktraining kamen wir uns – eingezwängt in eine merkwürdige Maschine – etwas komisch vor. Das EMS Training war zwar effektiv, jedoch sind ameisenkribbelartige Stromstöße an verschiedenen Körperstellen, ein nasses Lara Croft Outfit und ein Training ohne Unterwäsche nicht jedermanns Sache. Auch die Übungen variieren hier stark. Man kann zwischen Ausdauer und Personal Training wählen. Letzteres entpuppte sich dann aber als einfaches Heben und Senken von Beinen und Armen und das in einem leicht einschläfernden Tempo. Da brauchten wir doch mehr Action und probierten noch Jumping Fitness aus. Sieht erst einmal richtig doof aus, wie man auf dem Trampolin herum hüpft, macht aber sehr viel Spaß und man kommt ganz klar ins Schwitzen. Eine Stunde Jumpen ist circa drei Mal so effektiv wie 30 Minuten Joggen. Auf dem Trampolin werden Übungen aus dem Aerobic mit leichten Sprüngen vereint. Man trainiert die Balance und die Ausdauer. Außerdem gehört immer eine Portion Squats sowie Arm- und Bauchmuskeltraining dazu. Nach 60 Minuten kommen 600 – 700 verbrauchte Kalorien zusammen.

Nach den Trainings hatten wir meistens Muskelkater und damit den Beweis, dass wir „was gemacht hatten“. Das motivierte uns natürlich, in der nächsten Woche wieder hinzugehen. Die meisten Fitnesstrainings sind ohne Zuzahlung.

Check-Up
SMM9dAußerdem nahmen wir das Check-Up Angebot von Somuchmore wahr. In einer Praxis für Osteopathie wurden wir von Kopf bis Fuß auf Fehlhaltungen und Verspannungen untersucht und gleich vor Ort auch wieder „eingerenkt“. Es war sehr interessant den Körper und Schwachstellen anhand dieses einheitlichen Ansatzes kennenzulernen. Diese Therapie hilft dauerhaft, Blockaden zu erkennen, zu lösen und so schmerzfreier und vor allem aufrechter durchs Leben zu gehen.

Vitametik
Den Begriff Vitametik kannten wir vor Somuchmore nicht. Die Behandlung verspricht durch das Drücken eines Punktes hinter dem Ohr Blockaden zu lösen, die für Kopfschmerzen, Verspannungen und sonstige körperliche Schmerzen verantwortlich sein sollen. Wir Büromenschen wissen wovon wir sprechen, daher haben wir bei der Vitametik gleich einen Termin vereinbart. Nach einem Vorgespräch wird noch kurz der Bewegungsapparat kontrolliert sowie der Nacken gecheckt. Anschließend legt man sich auf eine speziell für die Vitametik angefertigte Liege mit einem Ohr nach unten. Die Vitametik Expertin drückt kräftig in einem Bruchteil einer Sekunde den körpereigenen Verspannungsbutton hinter dem obenliegenden Ohr. Beim darauffolgenden 20-minütigen Ausruhen in einer Wärmedecke kann man sich gerne noch über die 30-sekündige Prozedur wundern. Die extra mitgebrachten Kopfschmerzen waren leider immer noch vorhanden. Doch siehe da, etwas später wieder zu Hause angekommen, waren die Schmerzen tatsächlich nicht mehr zu spüren. Weder die Kopfschmerzen im Augen- und Stirnbereich noch der Nacken taten weiter weh. Ein entspanntes Kopfgefühl hatte sich eingestellt, das noch einige Tage anhalten sollte. Wer dauerhaft schmerzfrei sein will, müsste die Vitametik Behandlung regelmäßig machen. Die Behandlung kostete uns eine Zuzahlung von 30 Euro.

Lohnt sich das ganze denn auch für Körper, Geist und Seele?

Nach dem Test von Somuchmore kamen wir zu einem ähnlichen Fazit wie beim Urban Sports Club: Wenn man zeitlich flexibel ist und gerne unterschiedliche Sportarten und Wellness-Angebote wahrnehmen möchte, ist man bei Somuchmore genau richtig. Auch den Preis von 99 Euro, den man bei der Black Card zahlt, hat man schnell zusammen, wenn man das Angebot regelmäßig nutzt. Einzeln bezahlt, würde man dann meistens sogar über den 99 Euro liegen. Das Angebot von Somuchmore ist außerdem riesig und bietet qualitativ hochwertige Partner in ganz Berlin. Man lernt neue Sportarten und neue Leute bei den Kurse kennen und kann auch über sich und seinen Körper noch etwas dazulernen. Einzig bei den Angeboten mit den Zuzahlungen muss man aufpassen, da es hier auch Partner gibt, bei denen man doch noch etwas mehr zahlen muss.

Für alle, die Somuchmore in Berlin, München, Hamburg oder Stuttgart selbst einmal testen möchten, haben wir ein tolles Angebot: Mit dem Gutscheincode WW9FDDB bekommt ihr 20 % Rabatt für die ersten 2 Monate! Nach den 2 Monaten könnt ihr dann zum normalen Preis weiter machen oder kündigen, je nachdem, wie es euch gefallen hat :-).

Hinweis: Die Mitgliedschaft wurde uns von Somuchmore kostenlos zur Verfügung gestellt.

Fotos: Screenshots von Somuchmore

Comments are closed.