Beerenstarker Superfood Test

Aktuell stellen wir euch in einer kleiner Serie Superfoods vor und zuletzt hatten wir dabei über verschiedene Beeren berichtet. Wir möchten aber nicht nur über die Beeren schreiben, sondern gerne auch selbst testen, wie die beerenstarken Lebensmittel schmecken.

Der vegane Online Shop smilefood stellte uns getrocknete Goji-Beeren und getrocknete Maulbeeren für unseren Test zur Verfügung. Bei beiden Produkten handelt es sich um Lebensmittel aus biologischem Anbau – entsprechend konnten wir die Beeren beruhigt genießen, ohne uns Sorgen vor einer eventuellen Pestizidbelastung zu machen.

Goji-Beeren

Getrocknete Gojibeeren auf einem TellerAls erstes probieren wir die kleinen, roten Goji-Beeren aus China, die aufgrund ihrer intensiven roten Farbe und der länglichen Form ein wenig an Chili-Schoten erinnern. Scharf sind sie jedoch gar nicht. Die getrockneten Beeren schmecken fruchtig-herb und süß-säuerlich. Wie fast alle getrockneten Früchte haben sie eine leicht gummiartige Konsistenz. Beim Kauen merkt man sogar noch die kleinen Samen im Inneren. Man kann die Beeren vor dem Verzehr außerdem ein paar Minuten in heißem Wasser quellen lassen. Dann sind sie etwas weicher, schmecken – nach unserem Geschmack – aber auch etwas “glibberich”. Goji-Beeren kann man gut als exotische Zutat für Müslis, Quark, Joghurt oder Salate einsetzen. Außerdem passen sie auch wunderbar zu herzhaften Gerichten mit Fleisch und Geflügel. Hier können sie ähnlich wie Cranberrys oder Preiselbeeren verwendet werden.

Die Beeren werden grundsätzlich per Hand geerntet, was dazu beiträgt, dass das Produkt nicht gerade billig ist. 100 g kosten zwischen 4 – 8 Euro. Augrund des doch recht hohen Preises und da zum Teil die Gefahr einer Pestizidbelastung bestehen kann, geben wir den Gojibeeren 8 von 10 Punkten. Wer getrocknetes Obst mag, dem werden die kleinen roten Beeren sicherlich sehr gut schmecken.

Maulbeeren

Getrocknete Maulbeeren in einer SchüsselAls nächstes kommen die getrockneten Maulbeeren aus der Türkei an die Reihe. Die Früchte können frisch unterschiedliche Farben haben, von cremefarben über rot bis zu schwarz. Beim Trocknen verlieren die Beeren jedoch ihre Farbe und sind danach sandfarben. Außerdem wird die Außenhülle rau und fester. Geschmacklich erinnern Maulbeeren an Rosinen, sie schmecken honigsüß und können leicht knusprig sein. Verwenden lassen sich die Beeren ähnlich wie die Gojibeeren: Sie können Müslis und Salate verfeinern, als Topping für Eis oder Quarkspeisen dienen, oder in Smoothies und Saucen verarbeitet werden. Außerdem eigenen sie sich gut als süßer Snack zwischendurch.

Preislich liegt eine 100 g Packung Maulbeeren bei ca. 4 Euro. Damit sind sie günstiger als die Exoten aus China. Insgesamt erhalten die Beeren 9 von 10 Punkten von uns.

Hinweis: Die Produkte wurden uns kostenlos von der Firma smilefood zur Verfügung gestellt.

Fotos: Fddb

Comments are closed.